Bale der Nächste? Diese Stars jagte Real vom Hof

 
Obwohl er keinen unwesentlichen Anteil an den vier Champions-League-Siegen seit 2013 hatte, wird Gareth Bale bei Real Madrid vom Hof gejagt. Real-Trainer Zinedine Zidane drängt ihn zu einem Wechsel.
© getty
Obwohl er keinen unwesentlichen Anteil an den vier Champions-League-Siegen seit 2013 hatte, wird Gareth Bale bei Real Madrid vom Hof gejagt. Real-Trainer Zinedine Zidane drängt ihn zu einem Wechsel.
"Wenn er morgen geht, umso besser", so der Franzose nach dem Testspiel gegen den FC Bayern in Houston/Texas, bei dem der 101-Millionen-Euro-Mann 90 Minuten lang auf der Tribüne schmorte.
© getty
"Wenn er morgen geht, umso besser", so der Franzose nach dem Testspiel gegen den FC Bayern in Houston/Texas, bei dem der 101-Millionen-Euro-Mann 90 Minuten lang auf der Tribüne schmorte.
Ein kleiner Trost für Bale: Er ist nicht der erste Star, den die Königlichen wegekeln. Abschiede durch die Hintertür haben bei dem spanischen Rekordmeister mittlerweile Tradition. SPOX blickt zurück.
© getty
Ein kleiner Trost für Bale: Er ist nicht der erste Star, den die Königlichen wegekeln. Abschiede durch die Hintertür haben bei dem spanischen Rekordmeister mittlerweile Tradition. SPOX blickt zurück.
ALFREDO DI STEFANO: Die größte Real-Legende ging 1964 im Streit. Grund dafür war das verlorene Europapokal-Finale in Wien gegen Inter. Di Stefano, der keinen guten Tag hatte, wurde intern als Sündenbock für die Pleite auserkoren.
© getty
ALFREDO DI STEFANO: Die größte Real-Legende ging 1964 im Streit. Grund dafür war das verlorene Europapokal-Finale in Wien gegen Inter. Di Stefano, der keinen guten Tag hatte, wurde intern als Sündenbock für die Pleite auserkoren.
Daraufhin zerstritt sich der Argentinier mit der Vereinsführung und dem Trainer, bis er bei Espanyol Barcelona unterschrieb und zwei Jahre später seine aktive Karriere beendete.
© getty
Daraufhin zerstritt sich der Argentinier mit der Vereinsführung und dem Trainer, bis er bei Espanyol Barcelona unterschrieb und zwei Jahre später seine aktive Karriere beendete.
Immerhin kehrte er 1982 als Trainer zu den Blancos zurück und fungierte in seinen letzten Lebensjahren als Ehrenpräsident. Im Sommer 2014, kurz nach dem Gewinn des zehnten Champions-League-Sieges, verstarb di Stefano im Alter von 88 Jahren.
© getty
Immerhin kehrte er 1982 als Trainer zu den Blancos zurück und fungierte in seinen letzten Lebensjahren als Ehrenpräsident. Im Sommer 2014, kurz nach dem Gewinn des zehnten Champions-League-Sieges, verstarb di Stefano im Alter von 88 Jahren.
FERNANDO HIERRO: Der jahrelange Kapitän und Wortführer wurde nach dem Gewinn der spanischen Meisterschaft 2003 ebenso aussortiert wie Trainer Vicente del Bosque.
© getty
FERNANDO HIERRO: Der jahrelange Kapitän und Wortführer wurde nach dem Gewinn der spanischen Meisterschaft 2003 ebenso aussortiert wie Trainer Vicente del Bosque.
Böse Zungen behaupten, dass ein Streit zwischen Präsident Florentino Perez und Hierro zu dem Bruch geführt habe. Der Verteidiger habe sich unter anderem für einen Verbleib von del Bosque und gegen eine Verpflichtung von David Beckham ausgesprochen.
© getty
Böse Zungen behaupten, dass ein Streit zwischen Präsident Florentino Perez und Hierro zu dem Bruch geführt habe. Der Verteidiger habe sich unter anderem für einen Verbleib von del Bosque und gegen eine Verpflichtung von David Beckham ausgesprochen.
Während Beckham den Weg nach Madrid fand, verabschiedete sich Hierro gen Katar und ließ seine Karriere zwei Jahre später in England bei den Bolton Wanderers ausklingen. In der Saison 2014/15 arbeitete er als Co-Trainer bei Real.
© getty
Während Beckham den Weg nach Madrid fand, verabschiedete sich Hierro gen Katar und ließ seine Karriere zwei Jahre später in England bei den Bolton Wanderers ausklingen. In der Saison 2014/15 arbeitete er als Co-Trainer bei Real.
LUIS FIGO: Der erste Galaktische von Perez verließ Real 2005 still und heimlich, nachdem ihm Trainer Vanderlei Luxemburgo mitgeteilt hatte, ohne ihn zu planen.
© getty
LUIS FIGO: Der erste Galaktische von Perez verließ Real 2005 still und heimlich, nachdem ihm Trainer Vanderlei Luxemburgo mitgeteilt hatte, ohne ihn zu planen.
Figo wechselte zu Inter Mailand, ehe er 2009 seine Schuhe an den Nagel hing. Er lässt sich heutzutage häufiger im Estadio Santiago Bernabeu blicken, ist aber für die UEFA tätig. Eine Stelle bei Real reizt ihn dem Vernehmen nach nicht.
© getty
Figo wechselte zu Inter Mailand, ehe er 2009 seine Schuhe an den Nagel hing. Er lässt sich heutzutage häufiger im Estadio Santiago Bernabeu blicken, ist aber für die UEFA tätig. Eine Stelle bei Real reizt ihn dem Vernehmen nach nicht.
RONALDO: Noch so ein galaktisches Spielzeug von Perez, das irgendwann nicht mehr funktionierte und weggeworfen wurde – wenn auch von Perez’ zwischenzeitlichem Nachfolger Ramon Calderon.
© getty
RONALDO: Noch so ein galaktisches Spielzeug von Perez, das irgendwann nicht mehr funktionierte und weggeworfen wurde – wenn auch von Perez’ zwischenzeitlichem Nachfolger Ramon Calderon.
In der Winterpause 2007 musste der aufgrund von Schilddrüsenproblemen an Übergewicht leidende Brasilianer gehen. AC Mailand nahm Ronaldo unter Vertrag, bei den Rossoneri ging es aber auch nicht mehr bergauf.
© getty
In der Winterpause 2007 musste der aufgrund von Schilddrüsenproblemen an Übergewicht leidende Brasilianer gehen. AC Mailand nahm Ronaldo unter Vertrag, bei den Rossoneri ging es aber auch nicht mehr bergauf.
2011 machte "O Fenomeno" Schluss. Corinthians Sao Paulo war sein letzter Arbeitgeber. Heute fungiert er als Präsident des spanischen Erstligisten Real Valladolid. Sein Verhältnis zu den Madrilenen ist sehr gut. Perez sei "wie ein Vater" für ihn.
© getty
2011 machte "O Fenomeno" Schluss. Corinthians Sao Paulo war sein letzter Arbeitgeber. Heute fungiert er als Präsident des spanischen Erstligisten Real Valladolid. Sein Verhältnis zu den Madrilenen ist sehr gut. Perez sei "wie ein Vater" für ihn.
WESLEY SNEIJDER: Kam 2007 unter großen Vorschusslorbeeren von Ajax Amsterdam in die spanische Hauptstadt. Spielte eine gute Saison, baute danach aber ab. 2009, als Calderon ging und Perez zurückkehrte, wurde der Niederländer nicht mehr gebraucht.
© getty
WESLEY SNEIJDER: Kam 2007 unter großen Vorschusslorbeeren von Ajax Amsterdam in die spanische Hauptstadt. Spielte eine gute Saison, baute danach aber ab. 2009, als Calderon ging und Perez zurückkehrte, wurde der Niederländer nicht mehr gebraucht.
Sneijder unterschrieb wie einst Figo bei Inter Mailand. Im Team der "Nerazzurri" blühte der Spielmacher auf und gewann 2010 die Champions League. Über Real sagt er heute versöhnlich: "Ich werde den Klub immer in meinem Herzen tragen."
© getty
Sneijder unterschrieb wie einst Figo bei Inter Mailand. Im Team der "Nerazzurri" blühte der Spielmacher auf und gewann 2010 die Champions League. Über Real sagt er heute versöhnlich: "Ich werde den Klub immer in meinem Herzen tragen."
KLAAS-JAN HUNTELAAR: Bekam im Sommer 2009 wie Sneijder den Laufpass, obwohl er erst ein halbes Jahr zuvor verpflichtet worden war. Über den AC Mailand ging es für den "Hunter" in die Bundesliga zu Schalke 04, wo er seinem Spitznamen alle Ehre machte.
© getty
KLAAS-JAN HUNTELAAR: Bekam im Sommer 2009 wie Sneijder den Laufpass, obwohl er erst ein halbes Jahr zuvor verpflichtet worden war. Über den AC Mailand ging es für den "Hunter" in die Bundesliga zu Schalke 04, wo er seinem Spitznamen alle Ehre machte.
ARJEN ROBBEN: Fiel 2009 ebenso den Großeinkäufen von Perez zum Opfer - ganz zur Freude des FC Bayern, der ihn auf Geheiß von Louis van Gaal für etwas mehr als 20 Millionen Euro verpflichtete.
© getty
ARJEN ROBBEN: Fiel 2009 ebenso den Großeinkäufen von Perez zum Opfer - ganz zur Freude des FC Bayern, der ihn auf Geheiß von Louis van Gaal für etwas mehr als 20 Millionen Euro verpflichtete.
"Ich habe keine Chance mehr erhalten und musste entscheiden, ob es Sinn macht, zu bleiben", erinnert sich Robben zurück. Real hatte damals Cristiano Ronaldo, Karim Benzema und Kaka verpflichtet. Robben schlug einen anderen Weg ein – mit Erfolg.
© getty
"Ich habe keine Chance mehr erhalten und musste entscheiden, ob es Sinn macht, zu bleiben", erinnert sich Robben zurück. Real hatte damals Cristiano Ronaldo, Karim Benzema und Kaka verpflichtet. Robben schlug einen anderen Weg ein – mit Erfolg.
RAFAEL VAN DER VAART: Durfte anders als seine Landsleute noch ein Jahr bleiben, kam aber nicht über die Rolle des Reservisten hinaus. Neu-Coach Jose Mourinho zeigte ihm die Tür folglich und der Spielmacher heuerte bei Tottenham Hotspur an.
© getty
RAFAEL VAN DER VAART: Durfte anders als seine Landsleute noch ein Jahr bleiben, kam aber nicht über die Rolle des Reservisten hinaus. Neu-Coach Jose Mourinho zeigte ihm die Tür folglich und der Spielmacher heuerte bei Tottenham Hotspur an.
RAUL: Reals Rekordtorschütze vor der Ära CR7 ging fast genauso leise wie van der Vaart. Der Verein teilte den Abschied Rauls in einer Pressemitteilung mit, der langjährige Kapitän selbst verabschiedete sich nur von ein paar Hunderten im Bernabeu.
© getty
RAUL: Reals Rekordtorschütze vor der Ära CR7 ging fast genauso leise wie van der Vaart. Der Verein teilte den Abschied Rauls in einer Pressemitteilung mit, der langjährige Kapitän selbst verabschiedete sich nur von ein paar Hunderten im Bernabeu.
Zumindest holte der Klub drei Jahre später ein Abschiedsspiel für Raul, der zwischenzeitlich bei Schalke 04 auf sich aufmerksam gemacht hatte, nach. Heute ist der gebürtige Madrilene Trainer der zweiten Real-Mannschaft.
© getty
Zumindest holte der Klub drei Jahre später ein Abschiedsspiel für Raul, der zwischenzeitlich bei Schalke 04 auf sich aufmerksam gemacht hatte, nach. Heute ist der gebürtige Madrilene Trainer der zweiten Real-Mannschaft.
GUTI: Der Vizekapitän hatte unter Mourinho ebenfalls keinen Platz mehr und wurde lediglich im Rahmen einer Pressekonferenz verabschiedet, ehe er bei Besiktas Istanbul anheuerte. "Wie das alles ablief, war extrem bedauerlich", so Guti.
© getty
GUTI: Der Vizekapitän hatte unter Mourinho ebenfalls keinen Platz mehr und wurde lediglich im Rahmen einer Pressekonferenz verabschiedet, ehe er bei Besiktas Istanbul anheuerte. "Wie das alles ablief, war extrem bedauerlich", so Guti.
Wie Raul hat sich der Mittelfeldspieler aber längst schon wieder mit Real versöhnt und war bis vor einem Jahr als Trainer der U19 bei den Blancos tätig.
© getty
Wie Raul hat sich der Mittelfeldspieler aber längst schon wieder mit Real versöhnt und war bis vor einem Jahr als Trainer der U19 bei den Blancos tätig.
KAKA: 2009 unter großem Tohuwabohu vorgestellt, verlor der 65-Millionen-Einkauf vom AC Mailand auch wegen zahlreicher Verletzungen Jahr für Jahr immer mehr an Bedeutung.
© getty
KAKA: 2009 unter großem Tohuwabohu vorgestellt, verlor der 65-Millionen-Einkauf vom AC Mailand auch wegen zahlreicher Verletzungen Jahr für Jahr immer mehr an Bedeutung.
Im Sommer 2013 ging er vom einen auf den anderen Tag zurück nach Mailand. Kurioserweise herrschte nach der Verpflichtung eines gewissen Gareth Bale kein Bedarf mehr in Reals Offensive. "Ich verbleibe mit den positiven Momenten", sagt Kaka heute.
© getty
Im Sommer 2013 ging er vom einen auf den anderen Tag zurück nach Mailand. Kurioserweise herrschte nach der Verpflichtung eines gewissen Gareth Bale kein Bedarf mehr in Reals Offensive. "Ich verbleibe mit den positiven Momenten", sagt Kaka heute.
IKER CASILLAS: Der wahrscheinlich beste Torhüter in der Geschichte der Königlichen wurde 2015 nach 16 Jahren aussortiert. Casillas bekam einen kalten Abschied ohne Publikum und im Rahmen einer Pressekonferenz.
© getty
IKER CASILLAS: Der wahrscheinlich beste Torhüter in der Geschichte der Königlichen wurde 2015 nach 16 Jahren aussortiert. Casillas bekam einen kalten Abschied ohne Publikum und im Rahmen einer Pressekonferenz.
Nach Angaben von Real-Boss Perez wollte Casillas kein Abschiedsspiel. Trotzdem endete die Ehe zwischen Real und dem Weltmeister von 2010 in einer Schlammschlacht. Casillas’ Mutter warf Perez öffentlich einen "Mangel an Respekt" vor.
© getty
Nach Angaben von Real-Boss Perez wollte Casillas kein Abschiedsspiel. Trotzdem endete die Ehe zwischen Real und dem Weltmeister von 2010 in einer Schlammschlacht. Casillas’ Mutter warf Perez öffentlich einen "Mangel an Respekt" vor.
Mittlerweile gehen Casillas und Real wieder professionell miteinander um. Ob der Torhüter und der Verein aber noch einmal zusammenfinden, ist mehr als fraglich. Unter Perez dürfte es keine Rückkehr von "San Iker" in einer neuen Funktion geben.
© getty
Mittlerweile gehen Casillas und Real wieder professionell miteinander um. Ob der Torhüter und der Verein aber noch einmal zusammenfinden, ist mehr als fraglich. Unter Perez dürfte es keine Rückkehr von "San Iker" in einer neuen Funktion geben.
CRISTIANO RONALDO: Rekordtorschütze, vier Champions-League-Siege, zwei Meisterschaften – und ein leiser Abschied mit einem Brief anstatt einem Spiel. Die größte Real-Legende nach di Stefano erlebte einen unwürdigen Abschied.
© getty
CRISTIANO RONALDO: Rekordtorschütze, vier Champions-League-Siege, zwei Meisterschaften – und ein leiser Abschied mit einem Brief anstatt einem Spiel. Die größte Real-Legende nach di Stefano erlebte einen unwürdigen Abschied.
Das lag dem Vernehmen nach zwar auch an Ronaldo selbst, der kein Abschiedsspiel wollte, allerdings wäre es wohl nie so weit gekommen, wenn sich Real-Boss Perez nicht mit ihm zerstritten hätte.
© getty
Das lag dem Vernehmen nach zwar auch an Ronaldo selbst, der kein Abschiedsspiel wollte, allerdings wäre es wohl nie so weit gekommen, wenn sich Real-Boss Perez nicht mit ihm zerstritten hätte.
Es soll Ronaldo nicht nur um Geld, sondern auch um die öffentlichen Avancen gegangen sein, die Perez Neymar gemacht hat. Fehlende Wertschätzung führte letztlich zu der Trennung. So ähnlich ergeht es gerade auch Bale.
© getty
Es soll Ronaldo nicht nur um Geld, sondern auch um die öffentlichen Avancen gegangen sein, die Perez Neymar gemacht hat. Fehlende Wertschätzung führte letztlich zu der Trennung. So ähnlich ergeht es gerade auch Bale.
1 / 1
Werbung
Werbung