Real Madrid plant Transferoffensive: So könnte Zidane den Kader umbauen

 
"Ich weiß, was ich will", sagte Zidane über mögliche Neuzugänge. Einige Transfers stehen schon fest, andere bahnen sich an, doch Real hat kein leichtes Spiel. Mancher Real-Star wird künftig auch woanders spielen. SPOX verschafft einen Überblick.
© getty
"Ich weiß, was ich will", sagte Zidane über mögliche Neuzugänge. Einige Transfers stehen schon fest, andere bahnen sich an, doch Real hat kein leichtes Spiel. Mancher Real-Star wird künftig auch woanders spielen. SPOX verschafft einen Überblick.
Bereits sicher sind die Verpflichtungen von Eder Militao (21 Jahre, Innenverteidiger, kommt für 50 Mio. Euro vom FC Porto) und Rodrygo (18, Linksaußen, kommt für rund 45 Mio. Euro vom FC Santos). Doch wer könnte noch kommen?
© getty
Bereits sicher sind die Verpflichtungen von Eder Militao (21 Jahre, Innenverteidiger, kommt für 50 Mio. Euro vom FC Porto) und Rodrygo (18, Linksaußen, kommt für rund 45 Mio. Euro vom FC Santos). Doch wer könnte noch kommen?
PAUL POGBA (bis 2021 bei ManUnited unter Vertrag): Die AS berichtet außerdem weiterhin von einem möglichen Blockbuster-Deal mit Pogba. Angeblich hat er sich mit Real bereits über ein Jahresgehalt von 12 Mio. Euro geeinigt.
© getty
PAUL POGBA (bis 2021 bei ManUnited unter Vertrag): Die AS berichtet außerdem weiterhin von einem möglichen Blockbuster-Deal mit Pogba. Angeblich hat er sich mit Real bereits über ein Jahresgehalt von 12 Mio. Euro geeinigt.
Der Bericht widersprechen jedoch Aussagen von United-Coach Solskjaer, der versichert hatte, Pogba verfolge mit den Red Devils weiterhin große Ziele und werde auf jeden Fall in England bleiben. Laut Marca ist ohnehin Pogbas Gehalt ein Problem für Real.
© getty
Der Bericht widersprechen jedoch Aussagen von United-Coach Solskjaer, der versichert hatte, Pogba verfolge mit den Red Devils weiterhin große Ziele und werde auf jeden Fall in England bleiben. Laut Marca ist ohnehin Pogbas Gehalt ein Problem für Real.
CHRISTIAN ERIKSEN (bis 2020 bei Tottenham unter Vertrag): Kommt er anstelle von Pogba? Laut AS haben sich Real und der Däne bereits mündlich auf einen Transfer geeinigt. Eriksen soll, obwohl er 2020 ablösefrei wäre, schon in diesem Sommer wechseln.
© getty
CHRISTIAN ERIKSEN (bis 2020 bei Tottenham unter Vertrag): Kommt er anstelle von Pogba? Laut AS haben sich Real und der Däne bereits mündlich auf einen Transfer geeinigt. Eriksen soll, obwohl er 2020 ablösefrei wäre, schon in diesem Sommer wechseln.
Real müsse sich dem Bericht zufolge nur noch mit Tottenham auf eine Ablösesumme einigen. Die Spurs sollen trotz der geringen Rest-Vertragslaufzeit noch 100 Millionen Euro fordern.
© getty
Real müsse sich dem Bericht zufolge nur noch mit Tottenham auf eine Ablösesumme einigen. Die Spurs sollen trotz der geringen Rest-Vertragslaufzeit noch 100 Millionen Euro fordern.
DONNY VAN DE BEEK (bis 2022 bei Ajax unter Vertrag): Nach Informationen der Marca spielte er sich "im Schatten" von de Jong und de Ligt bei Real in den Fokus. Der zentrale Mittelfeldspieler wäre wohl Plan C sein, falls Pogba und Eriksen nicht kommen.
© getty
DONNY VAN DE BEEK (bis 2022 bei Ajax unter Vertrag): Nach Informationen der Marca spielte er sich "im Schatten" von de Jong und de Ligt bei Real in den Fokus. Der zentrale Mittelfeldspieler wäre wohl Plan C sein, falls Pogba und Eriksen nicht kommen.
Das große Problem: PSG soll sich nach Angaben von Canal+ bereits in engem Austausch mit de Beek befinden. Der Niederländer soll sich demnach schon bald dem Team von Thomas Tuchel anschließen. Kann Real noch dazwischengrätschen?
© getty
Das große Problem: PSG soll sich nach Angaben von Canal+ bereits in engem Austausch mit de Beek befinden. Der Niederländer soll sich demnach schon bald dem Team von Thomas Tuchel anschließen. Kann Real noch dazwischengrätschen?
EDEN HAZARD (bis 2020 beim FC Chelsea unter Vertrag): Der Belgier will zu Real. Daraus machte er nie einen Hehl. Sein Coach Mauricio Sarri will "jede Entscheidung respektieren, egal wie sie ausfällt". Hazard soll sich bereits mit Real einig sein, aber …
© getty
EDEN HAZARD (bis 2020 beim FC Chelsea unter Vertrag): Der Belgier will zu Real. Daraus machte er nie einen Hehl. Sein Coach Mauricio Sarri will "jede Entscheidung respektieren, egal wie sie ausfällt". Hazard soll sich bereits mit Real einig sein, aber …
… das Problem ist die Transfersperre der Blues. Bis Sommer 2020 darf Chelsea keine Spieler einkaufen. Dortmunds Pulisic war vorerst der letzte Transfer. Er könnte Hazard zwar ersetzen, jedoch wohl nicht auf dessen Niveau.
© getty
… das Problem ist die Transfersperre der Blues. Bis Sommer 2020 darf Chelsea keine Spieler einkaufen. Dortmunds Pulisic war vorerst der letzte Transfer. Er könnte Hazard zwar ersetzen, jedoch wohl nicht auf dessen Niveau.
Chelsea befindet sich also in der Zwickmühle: Hazard verkaufen und noch Ablöse generieren oder am Belgier festhalten und ihn 2020 ablösefrei ziehen lassen müssen? Aktuell ist keine Tendenz erkennbar.
© getty
Chelsea befindet sich also in der Zwickmühle: Hazard verkaufen und noch Ablöse generieren oder am Belgier festhalten und ihn 2020 ablösefrei ziehen lassen müssen? Aktuell ist keine Tendenz erkennbar.
NEYMAR (bis 2022 bei PSG unter Vertrag): Er schwärmte zuletzt von Hazard. "Wir würden ein ganz schönes Chaos anrichten", sagte Neymar und beteuerte, dass er gerne einmal mit dem Belgier zusammenspielen würde. Bei Real?
© getty
NEYMAR (bis 2022 bei PSG unter Vertrag): Er schwärmte zuletzt von Hazard. "Wir würden ein ganz schönes Chaos anrichten", sagte Neymar und beteuerte, dass er gerne einmal mit dem Belgier zusammenspielen würde. Bei Real?
Zidane nahm diesen Spielball wohlwollend auf: "Hier erfüllen sich Träume." In naher Zukunft kommt es dazu aber wohl nicht. Neymar will wie auch Kylian Mbappe in Paris bleiben. Zudem wäre der teuerste Spieler aller Zeiten nicht ganz so günstig.
© getty
Zidane nahm diesen Spielball wohlwollend auf: "Hier erfüllen sich Träume." In naher Zukunft kommt es dazu aber wohl nicht. Neymar will wie auch Kylian Mbappe in Paris bleiben. Zudem wäre der teuerste Spieler aller Zeiten nicht ganz so günstig.
Deutlich wahrscheinlicher ist ein Transfer von TANGUY NDOMBELE (bis 2023 bei Olympique Lyon unter Vertrag). Real hat laut AS bereits "positive Gespräche" mit dem 22 Jahre alten Mittelfeldspieler und dessen Berater geführt.
© getty
Deutlich wahrscheinlicher ist ein Transfer von TANGUY NDOMBELE (bis 2023 bei Olympique Lyon unter Vertrag). Real hat laut AS bereits "positive Gespräche" mit dem 22 Jahre alten Mittelfeldspieler und dessen Berater geführt.
OL-Präsident Michel-Aulas schließt einen Abgang nicht aus. Allerdings lehnte er offenbar bereits ein Angebot von 50 Mio. Euro ab. Laut AS verlangt OL sogar 100 Mio. Euro - deutlich überhöht. Möglicherweise nähern sich die Klubs aber noch an.
© getty
OL-Präsident Michel-Aulas schließt einen Abgang nicht aus. Allerdings lehnte er offenbar bereits ein Angebot von 50 Mio. Euro ab. Laut AS verlangt OL sogar 100 Mio. Euro - deutlich überhöht. Möglicherweise nähern sich die Klubs aber noch an.
JADON SANCHO (bis 2022 beim BVB unter Vertrag): Nach Angaben der Bild-Zeitung hat sich Reals Klub-Präsident Perez nach einem möglichen Sancho-Transfer erkundigt. Der BVB wäre aber wohl erst ab einer Summe von etwa 180 Mio. Euro zu locken.
© getty
JADON SANCHO (bis 2022 beim BVB unter Vertrag): Nach Angaben der Bild-Zeitung hat sich Reals Klub-Präsident Perez nach einem möglichen Sancho-Transfer erkundigt. Der BVB wäre aber wohl erst ab einer Summe von etwa 180 Mio. Euro zu locken.
Etwas wahrscheinlicher gilt der Kauf von LUKA JOVIC (bis 2023 bei Eintracht Frankfurt unter Vertrag). Zwar könne sich der Serbe einen Verbleib in Frankfurt gut vorstellen (die SGE ist Stand jetzt auf CL-Kurs), Real wäre jedoch eine andere Hausnummer.
© getty
Etwas wahrscheinlicher gilt der Kauf von LUKA JOVIC (bis 2023 bei Eintracht Frankfurt unter Vertrag). Zwar könne sich der Serbe einen Verbleib in Frankfurt gut vorstellen (die SGE ist Stand jetzt auf CL-Kurs), Real wäre jedoch eine andere Hausnummer.
Wie Zidane ankündigte, werde er im kommenden Sommer auch taktische Veränderungen vornehmen. Eine Doppelspitze wäre denkbar, Jovic wäre möglicherweise also nicht nur Backup. Bei der richtigen Ablöse (> 50 Mio. Euro) wäre die SGE gesprächsbereit.
© getty
Wie Zidane ankündigte, werde er im kommenden Sommer auch taktische Veränderungen vornehmen. Eine Doppelspitze wäre denkbar, Jovic wäre möglicherweise also nicht nur Backup. Bei der richtigen Ablöse (> 50 Mio. Euro) wäre die SGE gesprächsbereit.
LEIHSPIELER: Real erwartet zudem acht Leihspieler zurück: Borja Mayoral (li.), James Rodriguez (Mi.), Martin Ödegaard, Mateo Kovacic, Raul de Tomas, Lucas Silva, Theo Hernandez (re.) und Andrii Lunin.
© getty
LEIHSPIELER: Real erwartet zudem acht Leihspieler zurück: Borja Mayoral (li.), James Rodriguez (Mi.), Martin Ödegaard, Mateo Kovacic, Raul de Tomas, Lucas Silva, Theo Hernandez (re.) und Andrii Lunin.
Wirklich wahrscheinlich ist ein Verbleib dieser Spieler größtenteils aber nicht. Real plant (wie offenbar auch die Bayern) ohne James und Kovacic, Ödegaard (im Bild) könnte zu Ajax wechseln, Mayoral hat mehrere Optionen in LaLiga und in der Bundesliga.
© getty
Wirklich wahrscheinlich ist ein Verbleib dieser Spieler größtenteils aber nicht. Real plant (wie offenbar auch die Bayern) ohne James und Kovacic, Ödegaard (im Bild) könnte zu Ajax wechseln, Mayoral hat mehrere Optionen in LaLiga und in der Bundesliga.
Die Zukunft von Hernandez (Vertrag bis 2023) ist ungewiss. Bisher konnte er in Madrid nicht überzeugen. Raul de Tomas (im Bild) überzeugt bei Vorstadt-Klub Rayo und erntete dafür zuletzt Lob von Zizou. Tendenz: weitere Leihe.
© getty
Die Zukunft von Hernandez (Vertrag bis 2023) ist ungewiss. Bisher konnte er in Madrid nicht überzeugen. Raul de Tomas (im Bild) überzeugt bei Vorstadt-Klub Rayo und erntete dafür zuletzt Lob von Zizou. Tendenz: weitere Leihe.
"Ich weiß, welche das sind, aber ich werde nichts dazu sagen", erklärte Zidane über unverkäufliche Spieler. Dem Vernehmen nach hält Zizou auf jeden Fall weiter an Karim Benzema fest. Der restliche Kader steht auf dem Prüfstand.
© getty
"Ich weiß, welche das sind, aber ich werde nichts dazu sagen", erklärte Zidane über unverkäufliche Spieler. Dem Vernehmen nach hält Zizou auf jeden Fall weiter an Karim Benzema fest. Der restliche Kader steht auf dem Prüfstand.
GARETH BALE (Vertrag bis 2022) ist wohl die am heißesten diskutierte Personalie bei Real. Der Waliser will bleiben, wie sein Berater Jonathan Barnett mehrmals klarstellte. Allerdings ist Bale auch unter Zidane nicht unbestritten.
© getty
GARETH BALE (Vertrag bis 2022) ist wohl die am heißesten diskutierte Personalie bei Real. Der Waliser will bleiben, wie sein Berater Jonathan Barnett mehrmals klarstellte. Allerdings ist Bale auch unter Zidane nicht unbestritten.
"Es ist besser, zu gehen, wenn man woanders mehr spielen kann", erklärte Zidane zuletzt. Explizite Nachfragen nach Bale blockte der Franzose ab. Nach REAL TOTAL-Informationen plant Zidane den Verkauf von Bale.
© getty
"Es ist besser, zu gehen, wenn man woanders mehr spielen kann", erklärte Zidane zuletzt. Explizite Nachfragen nach Bale blockte der Franzose ab. Nach REAL TOTAL-Informationen plant Zidane den Verkauf von Bale.
KEYLOR NAVAS (Vertrag bis 2020): Der 32-Jährige wird in der kommenden Saison wohl die klare Nummer zwei hinter Thibaut Courtois und könnte einen Wechsel forcieren. Hinter Courtois wäre Real mit Luca Zidane und Rückkehrer Lunin versorgt.
© getty
KEYLOR NAVAS (Vertrag bis 2020): Der 32-Jährige wird in der kommenden Saison wohl die klare Nummer zwei hinter Thibaut Courtois und könnte einen Wechsel forcieren. Hinter Courtois wäre Real mit Luca Zidane und Rückkehrer Lunin versorgt.
JESUS VALLEJO (Vertrag bis 2021): Der dauerverletzte Pechvogel genießt hohes Ansehen bei Zidane. Eine Leihe innerhalb der Primera Division scheint aber sehr wahrscheinlich. Danach werden die Karten neu gemischt.
© getty
JESUS VALLEJO (Vertrag bis 2021): Der dauerverletzte Pechvogel genießt hohes Ansehen bei Zidane. Eine Leihe innerhalb der Primera Division scheint aber sehr wahrscheinlich. Danach werden die Karten neu gemischt.
RAPHAEL VARANE (Vertrag bis 2022): Der Franzose hatte vor einigen Wochen durchschimmern lassen, eine neue Herausforderung zu suchen. Zidane verkündete jedoch am vergangenen Wochenende: "Raphael Varane bleibt." Die Sache ist erledigt.
© getty
RAPHAEL VARANE (Vertrag bis 2022): Der Franzose hatte vor einigen Wochen durchschimmern lassen, eine neue Herausforderung zu suchen. Zidane verkündete jedoch am vergangenen Wochenende: "Raphael Varane bleibt." Die Sache ist erledigt.
NACHO FERNANDEZ (Vertrag bis 2020): Spielte eine schwache Saison. Wenn ein Angebot für den gelernten Innenverteidiger einläuft, wird Real wohl zustimmen. Auch, weil mit Militao ein fünfter Innenverteidiger zum Team stößt.
© getty
NACHO FERNANDEZ (Vertrag bis 2020): Spielte eine schwache Saison. Wenn ein Angebot für den gelernten Innenverteidiger einläuft, wird Real wohl zustimmen. Auch, weil mit Militao ein fünfter Innenverteidiger zum Team stößt.
BRAHIM DIAZ (Vertrag bis 2025): Der 19-Jährige zeigte sein riesiges Talent auch im Real-Dress. Eine Leihe scheint jedoch wahrscheinlich und nachvollziehbar. Diaz soll wie Vallejo Spielpraxis sammeln. Ob LaLiga oder Ausland, ist unklar.
© getty
BRAHIM DIAZ (Vertrag bis 2025): Der 19-Jährige zeigte sein riesiges Talent auch im Real-Dress. Eine Leihe scheint jedoch wahrscheinlich und nachvollziehbar. Diaz soll wie Vallejo Spielpraxis sammeln. Ob LaLiga oder Ausland, ist unklar.
LUKA MODRIC (Vertrag bis 2020): Er wird im September 34 Jahre alt. Jetzt könnte Real noch eine Ablösesumme generieren. Wieder (wie auch nach den vergangenen fünf Spielzeiten) könnte der älteste Spieler im Real-Kader den Klub verlassen.
© getty
LUKA MODRIC (Vertrag bis 2020): Er wird im September 34 Jahre alt. Jetzt könnte Real noch eine Ablösesumme generieren. Wieder (wie auch nach den vergangenen fünf Spielzeiten) könnte der älteste Spieler im Real-Kader den Klub verlassen.
MARIANO DIAZ (Vertrag bis 2023): Konnte bisher nicht überzeugen. Anders als Wackelkandidat Vazquez (re.) gilt er nicht als Zidane-Liebling. Und das schlägt sich auf die kurzen Einsatzzeiten des 25-Jährigen nieder. Ein Wechsel bahnt sich an.
© getty
MARIANO DIAZ (Vertrag bis 2023): Konnte bisher nicht überzeugen. Anders als Wackelkandidat Vazquez (re.) gilt er nicht als Zidane-Liebling. Und das schlägt sich auf die kurzen Einsatzzeiten des 25-Jährigen nieder. Ein Wechsel bahnt sich an.
1 / 1
Werbung
Werbung