Fussball

Real Madrid: Santiago Solari wird vom Interimscoach zum Cheftrainer

Von SID/SPOX
Von der Interims- zur Dauerlösung: Santiago Solari bleibt bei Real Madrid.
© getty

Santiago Solari wird vom Interims-Coach zur Dauerlösung als Cheftrainer von Champions-League-Sieger Real Madrid. Das bestätigte der spanische Verband RFEF der Nachrichten-Agentur AFP. Eine Bestätigung vonseiten der Madrilenen steht allerdings noch aus.

Die Königlichen hatten nur 14 Tage Zeit, den Argentinier Solari als Interimslösung nach der Trennung von Julen Lopetegui arbeiten zu lassen. Am Montag lief diese Frist ab, entweder muss der Trainer zur Dauerlösung befördert oder ein neuer Coach verpflichtet werden.

Am 29. Oktober hatte Solari das Zepter beim schwer angeschlagenen spanischen Rekordmeister übernommen. Mit dem 42-Jährigen hatte Real in vier Spielen vier Siege gefeiert, darunter auch den 4:2-Erfolg am Sonntag in La Liga bei Celta Vigo.

Lopetegui hatte nach der 1:5-Schlappe der Madrilenen, Klub des 2014er-Weltmeisters Toni Kroos, im Clasico beim Erzrivalen FC Barcelona gehen müssen. Zuvor hatte es unter dem ehemaligen spanischen Nationalcoach vier Pleiten in fünf La-Liga-Begegnungen gegeben.

Antonio Conte sagt Real Madrid ab: Kein Trainer-Job während der Saison

In der Tabelle der Primera Division belegt Real mittlerweile den sechsten Platz und hat nur noch vier Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Barca. Unter Solari erzielte Real 15 Tore in vier Partien. Einen besseren Start hatte zuvor noch kein Trainer in der Vereinsgeschichte hingelegt.

"Man kann es nicht besser machen als Solari", sagte Reals Offensiv-Allrounder Lucas Vazquez nach dem Sieg in Vigo, "er hat es sich absolut verdient, zu bleiben."

Spanischen Medienberichten zufolge fiel die Wahl der Königlichen aber nicht nur aus sportlichen Gründen auf Solari. Es bot sich ihnen schlichtweg keine andere überzeugende Alternative. Roberto Martinez, der Trainer der belgischen Nationalmannschaft, soll Real-Präsident Florentino Perez ebenso wie der frühere Chelsea-Coach Antonio Conte abgesagt haben.

Conte selbst meldete sich am Sonntagabend auf der Gala "Panchina d'Oro" in Florenz vielsagend zu Wort. Der 49-Jährige: "Mein Plan ist, mit einem neuen Trainer-Job bis zum Juni zu warten. Ein Trainer auf meinem Niveau verspürt nicht die Notwendigkeit, in einen fahrenden Zug zu steigen."

Die Tabelle der Primera Division

PlatzTeamSp.ToreDiffPkt.
1.FC Barcelona1234:181624
2.FC Sevilla1224:141023
3.Atletico Madrid1216:8823
4.Deportivo Alaves1217:12523
5.Espanyol Barcelona1216:10621
6.Real Madrid1220:16420
7.Real Valladolid129:9017
8.Levante1218:19-117
9.Girona1213:14-117
10.Real Sociedad1215:14116
11.Getafe1211:10116
12.Betis Sevilla1212:15-316
13.SD Eibar1212:18-615
14.Celta de Vigo1222:20214
15.FC Valencia128:9-114
16.FC Villarreal1211:13-211
17.Athletic Bilbao1213:19-610
18.CD Leganés129:16-710
19.Rayo Vallecano1214:25-117
20.Huesca1210:25-156
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung