Medien: Real Madrids Cristiano Ronaldo einigt sich mit den Steuerbehörden - hohe Strafe

Von SPOX
Samstag, 09.06.2018 | 15:28 Uhr
Cristiano Ronaldo hat sich offenbar mit den Steuerbehörden geeinigt.
© getty
Advertisement
World Cup
Kolumbien -
Japan (Highlights)
World Cup
Polen -
Senegal (Highlights)
World Cup
Russland -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Real Madrids Superstar Cristiano Ronaldo soll bereit sein, das gegen ihn in Spanien laufende Gerichtsverfahren wegen Steuerhinterziehung gegen die Zahlung einer hohen Geldbuße zu beenden. Dies berichtet El Mundo. Demnach soll CR7 19 Millionen Euro an die Finanzbehörden zahlen.

Der Portugiese soll in vier Fällen mit Hilfe seiner Bildrechte Steuern hinterzogen haben. Selbst wenn der Deal mit der Staatsanwaltschaft durchgehen sollte, bestehen die Behörden darauf, dass der 33-Jährige sich schuldig bekennt.

In der Öffentlichkeit äußerte sich der fünfmalige Weltfußballer bislang nicht zu dem Thema. Lediglich auf Instagram setzte sich Ronaldo mit folgenden Worten zur Wehr: "Versucht nicht, diesen schönen Moment, den ich gerade erleben darf, mit Fake News zu verderben." Das Leben sei schön und gesegnet, so der Europameister.

Ob Ronaldo in Zukunft überhaupt in Spanien weilen wird ist indes ungewiss. Zuletzt kamen vermehrt Spekulationen auf, wonach CR7 vor einem Abschied aus dem Santiago Bernabeu stehen soll.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung