Fussball

Real Madrid dementiert Gerüchte um Reduzierung von Cristiano Ronaldos Klausel

Von SPOX
Donnerstag, 28.06.2018 | 18:11 Uhr
Cristiano Ronaldo kann Real wohl für 120 Millionen Euro verlassen.
© getty

Real Madrid hat Gerüchte dementiert, denen zufolge die Ausstiegsklausel von Cristiano Ronaldo drastisch reduziert wurde. Ein Transfer der Portugiesen scheint damit weiterhin unwahrscheinlich.

Die Gerüchte besagten, dass sich die Beraterfirma mit den Königlichen darauf geeinigt habe, die Ablösesumme von 1 Milliarde Euro auf 120 Millionen Euro zu reduzieren, um dem fünfmaligen Weltfußballer einen Wechsel zu ermöglichen. Dies dementierte Real Madrid nun in einem Statement gegenüber der Marca.

In den letzten Monaten war immer wieder über einen Wechselwunsch des 33-Jährigen spekuliert worden. Ein Grund ist dem Vernehmen nach ein Wortbruch von Präsident Florentino Perez, der CR7 eine Gehaltserhöhung versprochen, aber diese nicht umgesetzt habe.

Ronaldo schürte nach Champions-League-Finale Wechselgerüchte

Ein anderer Grund ist Gerüchten zufolge auch das Werben der Königlichen um die Dienste von Neymar. Nach dem gewonnenen Champions-League-Finale gegen den FC Liverpool vermied Ronaldo ein klares Bekenntnis zu Real und schürte die Wechselgerüchte.

Bislang galt ein Wechsel aufgrund der astronomischen Ausstiegsklausel und des noch bis 2021 laufenden Vertrags als ausgeschlossen. An diesem Stand hat sich vorerst nichts verändert.

Cristiano Ronaldo: Saisonbilanz bei Real Madrid

WettbewerbSpieleToreTorvorlagen
Primera Division27265
Champions League13153
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung