FC Barcelona: Philippe Coutinho bald portugiesischer Staatsbürger?

Von SPOX
Freitag, 16.02.2018 | 09:02 Uhr
Phillippe Coutinho soll erwägen, die portugiesische Staatsbürgerschaft anzunehmen.
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Winterneuzugang Coutinho soll dem FC Barcelona seine Bereitschaft signalisiert haben, die portugiesische Staatsbürgerschaft anzunehmen. Dadurch würde ein zusätzlicher Kaderplatz für einen Nicht-EU-Ausländer frei werden.

Da die Katalenen an einer Verpflichtung des Brasilianers Arthur Interesse zeigen, habe Coutinho laut einem Bericht der Mundo Deportivo seinemaktuellen Arbeitgeber diesen Wechsel der Nationalitäten angeboten.

Da Coutinho bereits seit fünf Jahren mit einer Portugiesin verheiratet ist, steht es ihm zu, die portugiesische Staatsbürgerschaft anzunehmen. Seine Spielberechtigung für die Selecao wäre dadurch aber nicht beeinträchtigt.

Da neben Coutinho mit Paulinho und Yerry Mina bereits zwei weitere Südamerikaner im Kader der Katalanen stehen, sind aktuell alle drei erlaubten Stellen für Nicht-EU-Ausländer besetzt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung