Real Madrid in der Kaderanalyse: Die Fehler im Erfolg

Von Leon Willner
Mittwoch, 14.02.2018 | 15:00 Uhr
Real Madrids "BBC-Sturm" enttäuschte in dieser Saison. Wie lange spielen die drei noch in Madrid?
Advertisement
Primera División
La Coruna -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Eibar
Primera División
Real Madrid -
Alaves
Primera División
Leganes -
Las Palmas
Primera División
FC Barcelona -
Girona
Primera División
Villarreal -
Getafe
Primera División
Bilbao -
Malaga
Primera División
Valencia -
Real Sociedad
Primera División
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Primera División
Levante -
Real Betis
Primera División
Espanyol -
Real Madrid
Primera División
Girona -
Celta Vigo
Primera División
Getafe -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Valencia
Primera División
Malaga -
FC Sevilla
Primera División
Atletico Madrid -
Leganes
Primera División
Eibar -
Villarreal
Primera División
Real Betis -
Real Sociedad
Primera División
Las Palmas -
FC Barcelona
Primera División
Alaves -
Levante
Primera División
Villarreal -
Girona
Primera División
FC Sevilla -
Bilbao
Primera División
Leganes -
Malaga
Primera División
La Coruna -
Eibar
Primera División
Levante -
Espanyol
Primera División
Valencia -
Real Betis
Primera División
Celta Vigo -
Las Palmas

Real Madrid spielt eine enttäuschende Saison. Die Königlichen, denen im Jahr 2017 mit der Titelverteidigung in der Champions League noch Historisches gelang, gehören aktuell nicht zu den besten drei Teams in der Primera Division. Schon jetzt deutet viel auf einen großen Umbruch im Sommer hin.

Tor

Personal: Keylor Navas, Kiko Casilla

Kandidaten: Alisson, Andruy Lunin

Situation: Viel Lärm um nichts? Eigentlich sind die Rollen im Kasten von Real Madrid seit Jahren klar verteilt. Keylor Navas ist die Nummer eins, Kiko Casilla sein Stellvertreter. In dieser Konstellation verteidigte Madrid als erstes Team den Champions-League-Titel. Gäbe es nicht die ausdauernde Gerüchteküche. Die Verantwortlichen von Real machen seit langem keinen Hehl daraus, dass Navas zu wenig Glanz für die Königlichen ausstrahlt.

Seitdem Jose Mourinho die Legende Iker Casillas aus dem Tor beförderte, wünschen sich die Verantwortlichen um Präsident Florentino Perez einen Spanier im Tor. Der Transfer von David De Gea im Somme 2015 scheiterte jedoch spektakulär: Nach erzielter Einigung reichte Real die Unterlagen beim spanischen Verband zu spät ein.

Beim vielleicht hoffnungsvollsten spanischen Torwart-Talent Kepa Arrizabalaga hatte Madrid auch kein Glück. Klub und Spieler waren sich bereits einig, die Ausstiegsklausel war gezogen, doch im letzten Moment grätschte die medizinische Abteilung dazwischen.

Kepa schleppte eine Fußverletzung mit sich herum. Um seine WM-Chancen zu wahren, ließ er sich konservativ behandeln und verzichtete auf eine OP. Ein Wintertransfer war für Real vom Tisch, kurze Zeit später verlängerte Bilbao mit dem Eigengewächs bis 2025.

Bleibt eine Konstante: Navas. Der ließ sich von den Gerüchten nicht beirren und betonte aufrichtig, dass er sich auch über einen Konkurrenten freuen könne. Navas ist mehr als nur ein solider Keeper. Seine Statistiken gehören zu den besten der Liga, dazu ist er ein erfahrener, stets sicherer Rückhalt.

Dennoch werden im Sommer wieder die Gerüchte aufkommen. Laut Marca sind nun Alisson von AS Rom und das ukrainische Talent Andruy Lunin Kandidaten. Ob die beiden aber mehr Glanz ausstrahlen als Navas?

Seite 1: Tor - Die Sache mit dem Glanz

Seite 2: Abwehr - Das Zu-Null-Problem

Seite 3: Mittelfeld - Baustelle Isco

Seite 4: Angriff - Das Ende von BBC?

Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung