Bei Medizincheck: Real stellte wohl schwere Verletzung bei Kepa vom Athletic Club fest

Von SPOX
Dienstag, 09.01.2018 | 08:20 Uhr
Kepa Arrizabalaga spielt für den Athletic Club
Advertisement
Primera División
Getafe -
Bilbao
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Primera División
Villarreal -
Levante
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Primera División
Alaves -
Leganes
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Primera División
Eibar -
Malaga
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
Girona
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Primera División
Leganes -
Espanyol
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis

Der Transfer von Kepa Arrizabalaga vom Athletic Club zu Real Madrid steht auf der Kippe. Beim Medizincheck wurde offenbar eine schwere Verletzung festgestellt.

Die Ausstiegsklausel war so gut wie gezogen, Kepa und Real einig. Nun droht der Transfer aber laut Onda Cero zu platzen oder mindestens verschoben zu werden. Dem Bericht zufolge soll beim Medizincheck eine schwere Verletzung beim Torhüter festgestellt worden sein.

Kepa drohen nun rund drei Monate Pause, was einen Transfer im Winter nahezu sinnfrei machen würde. Der Spieler will sich wohl nicht, wie von Real empfohlen, am Fuß operieren lassen, sondern die Verletzung konservativ behandeln. Hintergrund scheint die Nationalmannschaft zu sein.

Um bei der Weltmeisterschaft 2018 in Russland dabei zu sein, fordert Nationaltrainer Julen Lopetegui, dass Kepa Spielminuten sammelt. Dementsprechend will der Spieler die OP und eine damit verbundene Zeit auf der Tribüne um jeden Preis zu verhindern.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung