Real Madrid: Cristiano Ronaldo soll Transfers von fünf Stars abgelehnt haben

Ronaldo wollte diese fünf Stars nicht bei Real

Von SPOX
Mittwoch, 11.10.2017 | 12:18 Uhr
Cristiano Ronaldo soll fünf Topstars abgelehnt haben
Advertisement
Primera División
Levante -
Getafe
Primera División
Real Betis -
Alaves
Primera División
Valencia -
Sevilla
Primera División
Barcelona -
Malaga
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Superstar Cristiano Ronaldo hat angeblich die Verpflichtung von fünf Topspielern zu Real Madrid verhindert - darunter auch Youngster Kylian Mbappe und Starstürmer Zlatan Ibrahimovic. Laut einer Meldung von Diario Gol soll der 32-Jährige nicht dazu bereit gewesen sein, das Rampenlicht mit einem der Stars zu teilen und legte deshalb sein Veto ein.

Insgesamt soll Ronaldo den Wechsel von fünf großen Spielern ins Santiago Bernabeu verhindert haben. Neben Mbappe und Ibrahimovic scheiterten angeblich auch die Verpflichtungen der Bayern-Stars Robert Lewandowski und Arturo Vidal sowie der Wechsel von Edinson Cavani an Ronaldos Eitelkeiten.

Vor allem am jungen Shootingstar Mbappe sollen die Madrilenen im letzten Sommer großes Interesse bekundet haben und waren zudem bereit, einen hohen Betrag in den Stürmer zu investieren. Doch der Kapitän der portugiesischen Nationalmannschaft wollte laut Gerüchten zentraler Spieler in Madrid bleiben und daher auch die Aufmerksamkeit nicht mit dem aufstrebenden Jungstar teilen. Bei Ibrahimovic soll vor allem die Angst Ronaldos, dass zwei so starke Egos in der Kabine nicht zusammenpassen, eine Rolle gespielt haben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung