Berater: "Mbappe wollte nur zu Barca"

Von SPOX
Donnerstag, 19.10.2017 | 10:45 Uhr
Kylian Mbappe wechselte im vergangenen Sommer zu PSG
Advertisement
Primera División
Live
Atletico Madrid -
Girona
Primera División
Villarreal -
Levante
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Primera División
Alaves -
Leganes
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Primera División
Eibar -
Malaga
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
Girona
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Primera División
Leganes -
Espanyol
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis

Kylian Mbappe war im Sommer wohl bereits mit einem Fuß beim FC Barcelona. Berater Josep Maria Minguella weiß nicht, warum er plötzlich doch bei Paris Saint-Germain landete.

"Mbappe sagte mir, dass er nur bei Barcelona unterschreiben wolle, als er gehört hat, dass Neymar zu PSG gehen würde", gibt Minguella in der Marca an. Der Spielerberater fungierte auch als Transferratgeber für den FC Barcelona und ist somit in die meisten Prozesse eingeweiht.

Er gibt an: "Barca hatte Mbappe für 120+30 Millionen Euro geboten. Ich sprach mit seinem Vater und er wollte nur zu Barca, er wollte unbedingt mit Messi spielen." Real Madrid, so Minguella, wäre für Mbappe kein Thema gewesen: "Dort spielt bereits BBC (Karim Benzema, Gareth Bale und Cristiano Ronaldo, Anm. der Red.)."

Die Chance nach dem Neymar-Abgang in Richtung Paris wollte Mbappe wohl nutzen, um sich einen Stammplatz bei einem der größten Klubs Europas zu sichern. Diesen fand er nun bei PSG und nicht beim FC Barcelona. Warum, weiß Minguella nicht. Er gibt nur an: "Es ist schwer, mit Bartomeu [Präsident des FC Barcelona, Anm. d. Red] in Kontakt zu treten."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung