Luis: Mehr Fußballer sollten so sein wie Pique

Von SPOX
Donnerstag, 12.10.2017 | 21:29 Uhr
Filipe Luis spielt bei Atletico Madrid
© getty
Advertisement
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Primera División
Eibar -
Valencia
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Primera División
Girona -
Getafe
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primera División
Levante -
Leganes
Primera División
Getafe -
Las Palmas
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Primera División
Valencia -
Villarreal
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo

Abwehrspieler Filipe Luis vom spanischen Hauptstadtklub Atletico Madrid hat Innenverteidiger Gerard Pique vom FC Barcelona für dessen Engagement neben dem Fußballplatz gelobt.

"Ich bin ein Fan von Pique - auch, wenn ich oft nicht mit dem, was er sagt, einverstanden bin", sagte Luis zu El Mundo und fügte an: "Aber er traut sich - wie auch Alvaro Arbeloa. Das sind Menschen, die keine Angst haben, zu sagen, was sie denken. Sie verstecken sich nicht hinter ihrer Berühmtheit."

Luis: "Hoffentlich gibt es bald mehr solcher Fußaller"

Der Barca-Star tritt seit geraumer Zeit offen für eine Unabhängigkeit Kataloniens ein. Beim erst kürzlich durchgeführten Referendum bezog er auch öffentlich unter Tränen erneut deutlich Stellung und kritisierte das Vorgehen der spanischen Polizei. Eine Einstellung, die Luis auch vor dem direkten Duell zwischen den Rojiblancos und den Katalanen (Sa., 14.15 Uhr im LIVETICKER) imponiert: "Das ist bewundernswert. Hoffentlich gibt es bald mehr solcher Fußballer."

Und das, obwohl Luis, der die größte Zeit der letzten zwölf Jahre in der spanischen Hauptstadt verbracht hat, persönlich nichts von einer Abspaltung Kataloniens vom Rest Spaniens hält. "Ich respektiere das (Referendum, Anm. d. Red.), aber in einer Welt, die immer weiter zusammenwächst und immer mehr offene Grenzen hat, fühlt sich das für mich nicht richtig an, wenn sich eine Gesellschaft nach außen hin verschließen möchte."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung