Fussball

Neymar forderte Barcas CL-Ausschluss

Von SPOX
Nach seinem Abgang vom FC Barcelona behaart Neymar auf eine Vertragsprämie in Höhe von 26 Millionen Euro

Der Streit zwischen Neymar und dem FC Barcelona wird offenbar immer abstruser. Der Brasilianer soll gefordert haben, dass die Katalanen aus der Champions League ausgeschlossen werden. Die UEFA hat dies allerdings abgelehnt.

Wie die AS vermeldet, forderten die Anwälte Neymars nach dem Wechsel aus Barcelona zu Paris Saint-Germain einen Ausschluss des Ex-Vereins aus der Königsklasse. Grund sei demnach die noch immer ausstehende Vertragsprämie von 26 Millionen Euro.

Diese sollte Neymar auf Grundlage einer "Treueklausel" ausbezahlt werden. Zwischen Neymar und dem FC Barcelona herrscht jedoch noch immer ein Rechtsstreit, ob diese Klausel aktiviert wurde oder nicht. Barca verweigerte sich der Zahlung bisher, verließ Neymar die Katalanen doch im Sommer.

Der Brasilianer kostete PSG 222 Millionen Euro Ablöse und zahlte dieser bisher mit guten Leistungen zurück. In acht Einsätzen der Ligue 1 sowie der Champions gelangen ihm acht Treffer und ähnlich viele Vorlagen. Insgesamt stand er 720 Minuten auf dem Platz.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung