FC Bayern: Michael Ballack stand kurz vor einem Wechsel zum FC Barcelona

Ballack war 2004 mit dem FC Barcelona einig

Von SPOX
Donnerstag, 07.09.2017 | 22:44 Uhr
Michael Ballack stand im Jahr 2004 kurz vor einem Wechsel zum FC Barcelona
Advertisement
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
Bilbao
Primera División
Girona -
Barcelona
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Primera División
Getafe -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Primera División
Real Betis -
Levante
Primera División
Celta Vigo -
Girona
Primera División
Deportivo -
Getafe
Primera División
Sevilla -
Malaga
Primera División
Levante -
Alaves
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Primera División
Real Madrid -
Espanyol

Ex-Nationalspieler Michael Ballack wollte 2004 von Bayern München zum FC Barcelona wechseln. Die Bosse des deutschen Rekordmeister stellten sich quer und unterbanden den Transfer. Ballack fügte sich - im Gegensatz zu Borussia Dortmunds Ousmane Dembele, der in ähnlicher Konstellation in der vergangenen Woche seinen Wechsel zu den Katalanen durchsetzte.

Dembele trat unter anderem in einen Streik, um zu Barca zu kommen. Eine Maßnahme, die Ballack nach eigenen Angaben nicht ergriffen hätte.

Der Ex-Mittelfeldstar sagte während ener Veranstaltung seines Sponsors betfair am Donnerstag: "2004 war ich schon mit Barca einig, doch der FC Bayern wollte das nicht. Aber ein Streik kam für mich nicht in Frage."

Ballack: "Dembeles Verhalten ein No-Go"

Ballack hatte damals mit den Bayern in der Spielzeit 2003/04 alle großen Titel verpasst, stand an der Säbener Straße aber noch bis 2006 unter Vertrag. Zähneknirschend akzeptierte er, dass die Münchner Bosse ihn mit Verweis darauf nicht freigeben wollten.

Ballack führte aus: "Im Fußball geht es ja automatisch immer um Fairplay. Man will zwar gewinnen, aber es gibt Grenzen. Was da (bei Dembele, Anm. d. Red.) passiert ist, ist ein absolutes No Go. Er hat Dortmund viel zu verdanken gehabt, da sollte man schon ein gewisses Verhalten an den Tag legen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung