Ronaldos Berater müssen aussagen

SID
Mittwoch, 06.09.2017 | 13:16 Uhr
Cristiano Ronaldo muss sich wegen Steuerhinterziehung vor Gericht verantworten
Advertisement
Copa del Rey
DAZN-Konferenz: Copa del Rey
Copa del Rey
Atletico Madrid -
FC Sevilla
Copa del Rey
Valencia -
Alaves
Copa del Rey
Espanyol -
FC Barcelona
Copa del Rey
Leganes -
Real Madrid
Primera División
Getafe -
Bilbao
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Primera División
Villarreal -
Levante
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Primera División
Alaves -
Leganes
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Primera División
Eibar -
Malaga
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
Girona
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Primera División
Leganes -
Espanyol
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis

In der Steuer-Affäre um Cristiano Ronaldo müssen nun offenbar auch die engen Vertrauten des Superstars aussagen. Berater Jorge Mendes sowie die beiden Rechtsanwälte Luis Correia und Carlos Osorio wurden von der zuständigen Ermittlungsrichterin zum Verhör am 19. Oktober vor das Landgericht in Pozuelo de Alarcon, 15 Kilometer westlich von Madrid, geladen.

Das berichtete die spanische Zeitung El Mundo.

Dort hatte schon Ronaldo selbst am 31. Juli ausgesagt. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Offensivspieler von Real Madrid in ihrer Anklage Steuerhinterziehung in Höhe von 14,7 Millionen Euro vor.

Im Fall einer Prozesseröffnung und einem Schuldspruch droht dem viermaligen Weltfußballer eine mehrjährige Haftstrafe - von dreieinhalb Jahren ist die Rede. Dazu ist eine Geldstrafe von 28 Millionen Euro im Gespräch.

Nach Ansicht der Staatsanwälte soll Ronaldo zwischen 2011 und 2014 seine Einnahmen aus Bildrechten dem Finanzamt vorenthalten haben. Dafür habe der 32-Jährige auf den Britischen Jungferninseln und in Irland ein undurchsichtiges Unternehmenskonstrukt geschaffen. Ronaldo selbst hatte zuletzt erklärt, dass er ein reines Gewissen habe.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung