Medien: Ablöse von Griezmann reduziert

SID
Sonntag, 03.09.2017 | 12:56 Uhr
Spieler von Atletico Madrid: Antoine Griezmann
© getty
Advertisement
Copa del Rey
DAZN-Konferenz: Copa del Rey
Copa del Rey
Atletico Madrid -
FC Sevilla
Copa del Rey
Valencia -
Alaves
Copa del Rey
Espanyol -
FC Barcelona
Copa del Rey
Leganes -
Real Madrid
Primera División
Getafe -
Bilbao
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Primera División
Villarreal -
Levante
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Primera División
Alaves -
Leganes
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Primera División
Eibar -
Malaga
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
Girona
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Primera División
Leganes -
Espanyol
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis

Die Chancen für Frankreichs Antoine Griezmann, im kommenden Jahr Atletico Madrid zu verlassen, scheinen deutlich gestiegen zu sein. Nach Angaben der Zeitung AS wurde die festgeschriebene Ablösesumme des 26 Jahre alten Angreifers von 200 auf 100 Millionen Euro halbiert. Vor allem Manchester United und der FC Barcelona hatten zuletzt Interesse am Torjäger bekundet.

Griezmann hatte sich jedoch bis 2022 an die Colchoneros gebunden. Dabei soll die Ablöse auf zunächst 200 Millionen Euro festgeschrieben worden sein, weil Atletico aufgrund einer Sanktion des Weltverbandes FIFA keine neue Spieler verpflichten durfte.

Nach Ablauf der Sperre wurde die Summe nun halbiert, was die Chancen Griezmanns auf einen Transfer im kommenden Jahr deutlich erhöht.

Schließlich sind die Ablösesummen in den letzten Tagen förmlich explodiert. Der Brasilianer Neymar wechselte für die Weltrekord-Ablöse von 222 Millionen Euro vom FC Barcelona zu Paris St. Germain. Der Franzose Kylian Mbappé wurde von PSG zunächst ausgeliehen und soll im kommenden Jahr fest für 180 Millionen Euro geholt werden.

Schließlich verpflichtete der FC Barcelona den Franzosen Ousmane Dembélé für 105 Millionen Euro Ablöse und bis zu 42 Millionen Euro Bonuszahlungen von DFB-Pokalsieger Borussia Dortmund.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung