Messi-Verlängerung: Gegenwind für Bartomeu

Von SPOX
Donnerstag, 21.09.2017 | 16:03 Uhr
Messi verlängerung: Ja oder Nein?
Advertisement
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
Girona
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Primera División
Leganes -
Espanyol
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
FC Sevilla
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Primera División
Levante -
Real Madrid
Primera División
Getafe -
Leganes
Primera División
Espanyol -
FC Barcelona
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia

Der ehemalige Präsidentschaftskandidat Agusti Benedito hat Präsident Josep Maria Bartomeu vom FC Barcelona angriffen und ihn im Fall der Vertragsverlängerung von Lionel Messi der Lüge bezichtigt. "Bartomeu hat gesagt, dass der Vertrag unterschrieben ist, aber das ist nicht wahr", so der 53-Jährige auf einer Pressekonferenz.

Laut des amtierenden Barca-Präsidenten habe der argentinische Superstar längst einen neuen Kontrakt bei den Katalanen unterzeichnet. Doch Benedito widerspricht dem vehement: "Dieser Vertrag hat ohne Messis Unterschrift keine Gültigkeit". Zwar habe der Vater des Ausnahmekönners als Bevollmächtigter seine Unterschrift unter das neue Arbeitspapier gesetzt. Dies reiche jedoch nicht aus. Messis Vertrag in Barcelona läuft 2018 aus. Vor einigen Wochen verkündete Barca bereits eine Verlängerung des Starstürmers, ohne diese in der Folge jedoch mit dem üblichen Prozedere zu zelebrieren.

Den Schuldigen im Vertragspoker hat Benedito, der den aktuellen Präsidenten stürzen will, längst gefunden: "Es ist möglich, dass die Anwesenheit von Bartomeu das Haupthindernis ist. Ich hoffe der Präsident erklärt die Wahrheit, denn dies ist nicht das erste Mal, dass er gelogen hat."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung