Barca: Neymar kehrt zum FC Barcelona zurück

Neymar zurück in Barcelona

SID
Mittwoch, 02.08.2017 | 08:43 Uhr
Neymars Rückkehr gibt im Wirbel um seinen möglichen Wechsel neue Rätsel auf
Advertisement
Primera División
Levante -
Getafe
Primera División
Real Betis -
Alaves
Primera División
Valencia -
Sevilla
Primera División
Barcelona -
Malaga
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Neymar ist trotz der Millionen-Offerte von Paris St. Germain zumindest vorerst zu seinem Klub FC Barcelona zurückgekehrt. Der 25-jährige Brasilianer kam am späten Dienstagabend mit dem Flugzeug aus Dubai in Katalonien an und verließ den Flughafen wortlos durch einen Hinterausgang.

Am Mittwoch soll Neymar planmäßig ab 9.30 Uhr an einem Treffen mit seinen Teamkollegen und Trainer Ernesto Valverde teilnehmen.

Der französische Topklub PSG ist angeblich bereit, die Rekordsumme von 222 Millionen Euro für Neymar an Barcelona zu überweisen. Neymar steht noch bis 2021 bei Barça unter Vertrag. Der Torjäger war 2013 für 86,2 Millionen Euro Ablöse vom FC Santos nach Barcelona gewechselt.

Neymars Rückkehr nach Barcelona gibt im Wirbel um seinen möglichen Wechsel neue Rätsel auf. Denn zuvor hatten sich die Anzeichen verdichtet, dass der Südamerikaner nach einem PR-Termin zu Wochenbeginn in China direkt zur medizinischen Untersuchung durch PSG-Ärzte nach Katar oder Paris reisen würde.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung