PSG: Hilft Real bei der Neymar-Verpflichtung?

Von SPOX
Dienstag, 01.08.2017 | 09:02 Uhr
Der Wechsel von Neymar zu Paris St. Germain kündigt sich immer stärker an
Advertisement
Primera División
Levante -
FC Sevilla
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Primera División
Getafe -
Girona
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Primera División
Valencia -
Eibar
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Primera División
Real Betis -
Malaga
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Primera División
Bilbao -
Real Betis
Primera División
Celta Vigo -
La Coruna
Primera División
Villarreal -
Valencia
Primera División
Málaga -
Alavés
Primera División
Atletico Madrid -
Espanyol
Primera División
Las Palmas -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Real Madrid
Primera División
Leganes -
Levante
Primera División
Barcelona -
Villarreal

Die Anzeichen für einen Wechsel von Neymar zu Paris Saint-Germain verdichten sich. Der Superstar des FC Barcelona hat eine Ausstiegsklausel in Höhe von 222 Millionen Euro in seinem Vertrag, die PSG laut Barca-Präsident Josep Maria Bartomeu "bis auf den letzten Cent" bezahlen müsste.

Dass bei einem Transfer solch einer Größenordnung automatisch Fragen nach dem Financial Fairplay laut werden, wonach ein Klub nicht mehr ausgeben darf, als er einnimmt, ist logisch. Da könnte nun aber ausgerechnet Barcelonas Erzrivale Real Madrid ins Spiel kommen und die Franzosen unterstützen.

Bekanntermaßen sicherte sich PSG vergangenen Sommer die Dienste von Real-Youngster Jese Rodriguez, als Ablöse wurden 25 Millionen Euro vereinbart. Laut El Gol Digital wurde die Zahlungsfrist für die Summe seitens Real nun verlängert, was PSG in diesem Sommer mehr finanziellen Spielraum geben würde.

Ramos: "Ich hoffe, dass er geht"

"Ich hoffe, dass er geht. Wir hätten dann ein Problem weniger", hatte Real-Kapitän Sergio Ramos zuletzt erklärt, der sich wohl wie jeder Madridista einen Abgang von Neymar wünschen würde. Auch die UEFA hatte zuletzt erklärt, einen möglichen Transfer im Rahmen des FFP untersuchen zu wollen.

"PSG muss das FFP genauso beachten wie jeder andere Klub in Europa", bestätigte UEFA-Mitglied Andrea Traverso gegenüber EFE. "Sie müssten beweisen, dass sie innerhalb von drei Jahren keinen größeren Verlust als 30 Millionen Euro vorzuweisen haben." In der aktuellen Saison hat PSG bislang eine ausgeglichene Transferbilanz.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung