Ronaldo: "Ich will zurück nach England"

Von SPOX
Samstag, 05.08.2017 | 10:01 Uhr
Cristiano Ronaldo spricht von der Sehnsucht nach England
Advertisement
Copa del Rey
DAZN-Konferenz: Copa del Rey
Copa del Rey
Atletico Madrid -
FC Sevilla
Copa del Rey
Valencia -
Alaves
Copa del Rey
Espanyol -
FC Barcelona
Copa del Rey
Leganes -
Real Madrid
Primera División
Getafe -
Bilbao
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Primera División
Villarreal -
Levante
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Primera División
Alaves -
Leganes
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Primera División
Eibar -
Malaga
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
Girona
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Primera División
Leganes -
Espanyol
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis

Real Madrids Angreifer Cristiano Ronaldo hat der Richterin seines Steuerprozesses in Spanien verkündet, dass er nach England zurückkehren möchte. Der portugiesische Nationalspieler wird beschuldigt, 14,7 Millionen Euro Steuern hinterzogen zu haben. Sein Vorhaben, nach England zurückzukehren, soll er während seiner Anhörung am 31. Juli eröffnet haben.

Cadena Ser berichtet, der Ex-Stürmer von Manchester United habe gesagt: "In England hatte ich diese Probleme nie und deshalb möchte ich auch dorthin zurückkehren." Weiter meinte der viermalige Ballon-d'Or-Sieger: "Ich habe stets meine Steuern bezahlt. In England und in Spanien. Sie wissen, dass ich nichts verstecken kann. Es wäre lächerlich, wenn ich etwas dieser Art täte. Ich bin ein offenes Buch. Man muss nichts unternehmen, sondern einfach meinen Namen bei Google eintippen und alles über Cristiano kommt heraus. Zum Beispiel listet das Forbes Magazine mein gesamtes Einkommen auf."

Ronaldo führte aus, dass er sich um seine finanziellen Angelegenheiten nicht persönlich kümmere, sondern dies in den Händen seines Beraters Jorge Mendes lasse: "Ich habe 2014 alles bezahlt. Ich verstehe nichts von diesen Dingen. Ich habe die Schule nur besucht, bis ich sechs Jahre alt war. Ich weiß einzig, wie man Fußball spielt. Und wenn meine Berater mir sagen 'Cris, das ist okay', dann glaube ich ihnen. (...) Ich vertraue meinen Beratern, denn sie sind die Besten. Ich bezahle sie gut und sie tun gute Dinge für mich. Deshalb lasse ich alles in ihren Händen."

Der 32-Jährige ist nach seiner Vertragsverlängerung im November 2016 noch bis 2021 an Real Madrid gebunden. Nachdem vor wenigen Wochen die Anklage wegen Steuerhinterziehung gegen ihn offiziell erhoben worden war, soll er mit der Unterstützung seines Klubs in dieser Sache unzufrieden gewesen sein.

Angeblich kündigte er bei Präsident Florentino Perez an, den Verein und Spanien verlassen zu wollen. In der jüngsten Vergangenheit war davon allerdings nicht mehr die Rede.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung