Watzke: "Zeithorizont reicht für zwei Spiele"

Von SPOX
Montag, 14.08.2017 | 10:26 Uhr
Was tut Hans-Joachim Watzke?
© getty
Advertisement
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Primera División
Villarreal -
Levante
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Primera División
Alaves -
Leganes
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Primera División
Eibar -
Malaga
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
Girona
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Primera División
Leganes -
Espanyol
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis

Ousmane Dembele wird mächtig vom FC Barcelona umworben. Doch die Katalanen haben nur noch zweieinhalb Wochen Zeit, Borussia Dortmund ein entsprechendes Angebot für den Franzosen vorzulegen. "Der Zeithorizont reicht für zwei Spiele", stellt BVB-Boss Hans-Joachim Watzke im kicker klar.

Denn bis zur Schließung des Transferfensters am 31. August bestreiten die Schwarz-Gelben noch zwei Bundesliga-Partien - gegen den VfL Wolfsburg und Hertha BSC. Danach wäre ein Wechsel nicht mehr möglich.

Ein erstes Barca-Angebot hat man in Dortmund bereits abgelehnt. Da es "weder dem Stellenwert des Spielers, noch der derzeitigen Marktsituation" entsprochen habe, hieß es in einer offiziellen BVB-Erklärung. Laut eines Berichts des kicker fordert die Borussia nun eine Ablösesumme zwischen 140 und 150 Millionen Euro.

Dembele versucht derweil, einen Wechsel zu forcieren. Der 20-Jährige verpasste das Mannschaftstraining am Freitag unentschuldigt. Daraufhin wurde er suspendiert. Auch im Team wird das Thema diskutiert. Mittelfeldspieler Nuri Sahin verdeutlichte: "Der Verein hat dazu eine Meldung rausgegeben und die Konsequenzen gezogen, alles andere wird intern geklärt. Es wird von Seiten der Mannschaft auch Gespräche mit Ous geben. Wir werden unsere Sichtweise erläutern."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung