FC Barcelona: Neue Erkenntnisse zum ehemaligen Präsident Sandro Rosell

Ex-Barca-Präsident erhielt 30 Mio. aus Katar

Von SPOX
Mittwoch, 12.07.2017 | 09:27 Uhr
Sandro Rosell erhielt wohl Bestechungsgelder aus Katar
Advertisement
Primera División
Levante -
Getafe
Primera División
Real Betis -
Alaves
Primera División
Valencia -
Sevilla
Primera División
Barcelona -
Malaga
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Neue Erkenntnisse im Fall Sandro Rosell. Nach neuestem Stand der Ermittlungen erhielt der ehemalige Präsident des FC Barcelona Bestechungsgelder aus Katar und reichte diese zum Teil weiter.

Wie Cronica Global mit Berufung auf offizielle Dokumente vermeldet, erhielt Rosell, respektive sein Unternehmen Rosell Bonus Sports Marketing von 2007 bis 2014 verschiedene Überweisungen aus Katar. Diese sollen sich auf rund 30 Millionen Euro summieren.

Die UDEF (Unidad de Delincuencia Economica y Fiscal) soll am 25. Mai einen Bericht verfasst haben, in dem klar wird, dass Rosell gezielt abstimmungsberechtige afrikanische Mitglieder der FIFA bestach, um die Weltmeisterschaft 2022 nach Katar zu bringen.

Für den FC Barcelona hat dies keine Auswirkungen. Für Zweifel sorgt allerdings der jetzige Präsident Josep Maria Bartomeu. Dieser schloss im März 2017 mit Shahe Ohannessian einen Vertrag im Wert von rund 200.000 Euro. Dieser gilt als Komplize von Rosell und ist inzwischen ebenso festgenommen worden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung