Real Madrid: Karim Benzema kommt nach "Sextape-Skandal" davon

Sextape-Skandal: "Großer Sieg" für Benzema

Von SPOX
Dienstag, 11.07.2017 | 21:19 Uhr
Karim Benzema kommt nach seinem "Sextape-Skandal" glimpflich davon
Advertisement
Primera División
Levante -
Getafe
Primera División
Real Betis -
Alaves
Primera División
Valencia -
Sevilla
Primera División
Barcelona -
Malaga
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Karim Benzemas Anwalt spricht von einem "großen Sieg", nachdem das französische Gericht zu Gunsten des Angreifers von Real Madrid entschieden hatte. Der 29-Jährige wurde verdächtigt, in einem Sextape-Erpressungs-Skandal rund um Landsmann Mathieu Valbuena gewesen zu sein.

Benzema wurde 2015 von der Polizei mit einem angeblichen Erpressungsversuch gegen Valbuena in Verbindung gebracht. Der Fall landete vor Gericht. Auf Grund dessen wurde der Stürmer auch aus der französischen Nationalmannschaft verbannt und verpasste die EM 2016 im eigenen Land.

Das oberste Gericht hob nun ein früheres Urteil auf. Das Verfahren wird nun vor dem Pariser Berufungsgericht neu aufgerollt. "Falls die Ermittlungskammer der Entscheidung des Kassationsgerichts folgt, hat sie keine andere Wahl, als die Gesamtheit des Verfahrens zu annullieren", sagte Benzemas Anwalt Patrice Spinosi.

Die Verteidigung des Franzosen argumentierte, dass die Polizei unehrlich im Erpressungsfall gehandelt habe. Laut den Anwälten habe ein Polizist dabei eine "aktive Rolle" gespielt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung