Ticketzoff beim FC Barcelona

Von SPOX
Dienstag, 04.07.2017 | 08:43 Uhr
Camp Nou: Die Heimstätte des FC Barcelona
Advertisement
Copa del Rey
Leganes -
Real Madrid
Primera División
Getafe -
Bilbao
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Primera División
Villarreal -
Levante
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Primera División
Alaves -
Leganes
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Primera División
Eibar -
Malaga
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
Girona
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Primera División
Leganes -
Espanyol
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis

Der FC Barcelona macht einmal mehr negative Schlagzeilen. Ein lokaler TV-Sender will Betrug bei sogenannten Seient-Lliure-Programm Betrug festgestellt haben. Der Klub weicht aus.

Harter Vorwurf von TV3. Recherchen des katalanischen TV-Senders soll der FC Barcelona seinen Mitgliedern große Summen Geld vorenthalten haben. Betroffen sind zehn Spiele in den letzten drei Jahren sowie das Programm Seient Lliure.

Seient Lliure (kat.: leerer Sitz) ist ein Programm des Klubs, das es Besitzern von Dauerkarten erlaubt, ihren Platz bei Nichtgebrauch für eine Partie abzugeben und 50% des so verkauften Tickets einzunehmen. In den Topspielen der Jahre 14/15, 15/16 und 16/17 soll den Verkäufern aber viel Geld vorenthalten worden sein.

Umwandlung in Premiumplätze

Dem Bericht zufolge wurden die verkauften Karten von normalen Sitzen über Seient Lliure in Premiumplätze umgewandelt. Das macht - je nach Begegnung und Zone im Stadion - teilweise ein Vielfaches des Preises aus. Die Differenz behielt allerdings der Klub - entgegen der Bedingungen des eigenen Programmes.

Beispielhaft erklärt am Super Cup 2017: Wird ein Platz in der Kategorie drei für Normalpreis 125 Euro abgegeben, verlangt der FC Barcelona über Seient Lliure bis zu 450 Euro. Der Dauerkarteninhaber erhält allerdings nicht 225 Euro sondern 62,5 Euro.

Service kurzzeitig offline

Als erste Reaktion auf den Bericht von TV3 nahm der FC Barcelona den Service für einige Zeit offline. Jordi Cardoner, einer der Vize-Präsidenten des Klubs, meldete sich mit einer eigens einberufenen Pressekonferenz zu Wort, wich den Anschuldigungen aber größtenteils aus.

"Der Klub wird seine Handhabung der Dinge auf dem gleichen Weg fortsetzen, da wir das System als fairste Lösung für unsere Mitglieder ansehen", so Cardoner. Er verwies darauf, dass sich alle Mitglieder, die nicht zufrieden sind, an den technischen Support wenden sollen.

Cardoner verteidigt Handlungen

Der Funktionär zeigte sich aufgebracht: "Wir fühlen uns verärgert und enttäuscht von einem unserer lokalen TV-Sender. Es ist schade, dass ein öffentlicher Sender so etwas berichtet. Wir haben in der Vergangenheit viele Fehler gemacht und werden noch einige machen. Aber in diesem Fall sind wir überzeugt, dass es keiner ist."

Der Klub habe "korrekt" gehandelt: "Seient Lliure ist ein Service den alle Mitglieder nutzen können, wenn sie es wünschen. Es ermöglicht uns ein großes Publikum bei den Spielen und den Dauerkarteninhabern die Chance, einen Teil ihrer Ausgaben zurückzugewinnen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung