Ronaldo wegen Steuerhinterziehung angeklagt

SID
Dienstag, 13.06.2017 | 15:34 Uhr
Cristiano Ronaldo ist nicht der erste prominente Fußball-Profi, der Ärger mit den spanischen Steuerbehörden hat.
Advertisement
Club Friendlies
Live
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
Live
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe

Jetzt wird es eng für Cristiano Ronaldo. Der Weltfußballer in Diensten von Champions-League-Sieger Real Madrid muss sich in Spanien wegen Steuerhinterziehung verantworten. Dem portugiesischen Fußballstar wird von der Staatsanwaltschaft in Madrid vorgeworfen, über Briefkastenfirmen auf den britischen Jungferninseln und in Irland insgesamt 14,7 Millionen Euro Steuern hinterzogen zu haben.

Der 32-Jährige hat sich bislang zu den Vorwürfen nicht geäußert. Nach Angaben der Ermittler hat Ronaldo von Strukturen profitiert, die im Jahr 2010 geschaffen wurden, um den Steuerbehörden in Spanien erzieltes Einkommen zu verheimlichen. Von 2011 bis 2014 werden Ronaldo demnach vier Fälle der Steuerhinterziehung zur Last gelegt.

Die Staatsanwaltschaft bezichtigt den viermaligen Weltfußballer der "vorsätzlichen und bewussten Missachtung seiner Steuerpflichten in Spanien". Ronaldo soll seine Einnahmen aus Bild- und Werberechten für die Jahre zwischen 2011 und 2014 lediglich mit 11,5 Millionen Euro angegeben haben, in Wahrheit aber in diesem Zeitraum fast 43 Millionen Euro verdient haben. Über ein verzweigtes Firmennetzwerk soll er das Geld am Fiskus vorbeigeschleust haben.

Erlebe die Primera Division live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Der nach Angaben des US-Magazins Forbes bestbezahlte Sportler der Welt, der in der vergangenen Saison rund 83 Millionen Euro eingestrichen haben soll, wäre nach dem argentinischen Superstar Lionel Messi der zweite Superstar, der in Spanien wegen Steuervergehen in die Schlagzeilen geraten ist.

2016 hatte Spaniens Oberster Gerichtshof eine 21-monatige Gefängnisstrafe gegen den Torjäger des FC Barcelona verhängt. Messi war gemeinsam mit seinem Vater Jorge Horacio verurteilt worden, da beide nach Überzeugung des Gerichts mittels Scheinfirmen Steuern in Höhe von insgesamt 4,16 Millionen Euro hinterzogen hatten. Die Briefkastenfirmen des Messi-Imperiums befanden sich in Belize, Großbritannien, der Schweiz und Uruguay.

Messi und Mascherano zu Haftstrafen verurteilt

Messi musste aber nicht hinter Gitter, da Gefängnisstrafen unter zwei Jahren für Ersttäter in Spanien üblicherweise nicht vollstreckt werden. Der 29-Jährige kam mit einer Geldstrafe von zwei Millionen Euro davon.

Messis Klubkollege Javier Mascherano akzeptierte im Januar vergangenen Jahres eine einjährige Haftstrafe auf Bewährung wegen Steuerbetrugs. Der 33-Jährige musste zudem eine Geldstrafe von 816.000 Euro zahlen. Mascherano hatte zuvor zugegeben, Einnahmen in Höhe von 1,5 Millionen Euro aus dem Verkauf von Bildrechten in den Jahren 2011 und 2012 nicht versteuert zu haben. Diese Summe wurde damals angeblich über Miami und die portugiesische Urlaubsinsel Madeira an den spanischen Steuerbehörden vorbei geschleust.

Cristiano Ronaldo im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung