Messi: Geld- statt Gefängnisstrafe möglich

SID
Freitag, 23.06.2017 | 11:46 Uhr
Lionel Messi soll zwischen 2007 und 2009 4,16 Millionen Euro an Steuern hinterzogen haben
Advertisement
Primera División
FC Sevilla -
Levante
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Primera División
Eibar -
Valencia
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Primera División
Girona -
Getafe
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primera División
Levante -
Leganes
Primera División
Getafe -
Las Palmas
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Primera División
Valencia -
Villarreal
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo

Der fünfmalige Weltfußballer Lionel Messi übersteht seine Steueraffäre womöglich doch ohne eine Haftstrafe. Wie die spanische Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilte, will sie die Gefängnisstrafe des Argentiniers vom spanischen Spitzenklub FC Barcelona in eine Geldstrafe umwandeln.

Messi soll demnach über die kommenden 21 Monate 400 Euro pro Tag zahlen, was auch der Forderung seiner Verteidiger entspricht.

"Wir widersetzen uns nicht der Umwandlung der Gefängnisstrafe in ein Bußgeld gegen Lionel Messi und seinen Vater Jorge Horacio, das an der Obergrenze von 400 Euro liegt", sagte der Staatsanwalt in einem Statement. Die Strafe würde addiert gut 250.000 Euro betragen, das Gericht muss nun entscheiden.

Geldbuße von zwei Millionen Euro bleibt bestehen

Am 24. Mai hatte der Oberste Gerichtshof Spaniens die 21-monatige Gefängnisstrafe gegen Messi noch bestätigt. Wie in Spanien üblich, musste der Weltstar die Haftstrafe von unter zwei Jahren nicht antreten. In erster Instanz wurde der 29-Jährige zudem zu einer Geldbuße in Höhe von zwei Millionen Euro verurteilt, diese bliebe nun bestehen.

Messi und sein Vater sollen laut Anklage mittels Scheinfirmen in Belize, Großbritannien, der Schweiz und Uruguay zwischen 2007 und 2009 Steuern auf Einnahmen in Höhe von insgesamt 4,16 Millionen Euro hinterzogen haben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung