Lima dementiert Barca-Angebot

Von SPOX
Mittwoch, 28.06.2017 | 09:39 Uhr
Lucas Lima dementiert Gespräche mit Barca
Advertisement
Primera División
Sevilla -
Levante
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Primera División
Eibar -
Valencia
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Primera División
Girona -
Getafe
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primera División
Barcelona -
La Coruna
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primera División
Levante -
Leganes
Primera División
Getafe -
Las Palmas
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Primera División
Real Madrid -
Barcelona

Der FC Barcelona hat Lucas Lima offenbar kein Angebot unterbreitet. Darauf lassen Aussagen des Mittelfeldspielers vom FC Santos deuten. Diese könnten auch anders eingeordnet werden.

Die Entwicklungen im Fall Lima sind weiterhin verwirrend. Der Spieler verkündete, nie ein Angebot des FC Barcelona erhalten zu haben. Das steht im krassen Gegensatz zu letzten Berichten aus Brasilien. Globoesporte hatte den Spieler zitiert: "Ich habe bei Barcelona unterschrieben."

Obendrein sprach Mitspieler Bruno Henrique von einem Wechsel seines Teamkameraden: "Wir wünschen ihm viel Glück in Barcelona." Laut ESPN einigten sich Lima und der FC Barcelona auf einen Wechsel im Winter 2018 nach Vertragsschluss für ein Handgeld.

Santos drohte Barcelona mit Klage

Nun gab Lima allerdings einen neuen Stand ab: "Ich habe nie eine Offerte von Barcelona erhalten." Dies lässt einige Zweifel aufkommen, besonders nachdem der FC Santos dem FC Barcelona mit einer Klage gedroht hatte. Die Katalanen hatten demnach zu Lima unrechtmäßig Kontakt aufgenommen.

Gespräche über einen Wechsel nach Vertragsende dürfen laut FIFA-Statuten erst sechs Monate vor dem Auslaufen des Arbeitspapiers begonnen werden. In diesem Fall wäre das Datum der 1. Juli 2017 gewesen, erste Meldungen tauchten allerdings am 23. Juni auf.

Lima wird von der Agentur N&N vertreten. Diese gehört Neymars Vater und war, respektive ist immer noch, in Spanien und Brasilien Gegenstand zahlreicher Gerichtsverfahren. Im Fall Neymar Jr. sollen Summen getarnt geflossen sein, um Steuerzahlungen zu vermeiden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung