Die Trainerwechselgerüchte rund um den FC Barcelona reißen nicht ab

Valverde kann Wechsel "nicht bestätigen"

SID
Mittwoch, 24.05.2017 | 19:27 Uhr
Ernesto Valverde wird mit dem FC Barcelona in Verbindung gebracht wird
Advertisement
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Primera División
Real Betis -
Getafe
Primera División
Valencia -
Leganes
Primera División
Deportivo -
Atletico Madrid
Primera División
Alaves -
Espanyol
Primera División
Barcelona -
Sevilla

Ernesto Valverde hat am Mittwoch seinen Abschied von Athletic Club erklärt. Gleichzeitig betonte er, dass ein Wechsel zum FC Barcelona, von dem viele Fans und Experten ausgehen, keinesfalls in trockenen Tüchern sei.

"Ich kann das nicht bestätigen, tut mir leid", verkündete Valverde bei einer Pressekonferenz in Bilbao den anwesenden Medienvertretern. In Barcelona gilt der 53-Jährige als heißester Anwärter auf die Nachfolge Luis Enriques, der in diesem Sommer bei den Katalanen aufhört.

Valverde führte allerdings aus: "Es gibt eine Menge Spekulationen um meine Zukunft. Aber ich muss ganz klar sagen: Ich habe mich mit keinem Verein geeinigt und mit keinem Verein gesprochen."

Erlebe die Primera Division live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Für ihn sei vielmehr klargewesen, dass er zunächst seine Aufgabe bei Athletic zu Ende führt, ehe er sich seiner Zukunftsplanung widmet. "Ich habe einen Berater und es gibt Klubs, die Interesse an mit zeigen", so der 53-Jährige: "Aber das hier ist mein Verein und es war meine Pflicht, mich hier zu verabschieden, ehe ich an etwas anderes denke."

Valverde, der die Basken seit 2013 trainiert und 2015 zum ersten Titelgewinn seit 31 Jahren geführt hatte (Bilbao gewann gegen Barca die Supercopa), betonte, dass der Abschied ihm "schwer" falle. Die Entscheidung sei allerdings schon vor längerer Zeit gefallen. Nun sei auch ein Sabbatjahr möglich: "Warum nicht? Ich kann tun, was ich möchte."

Ernesto Valverde im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung