Medien: Zidane soll bei Real weitermachen

SID
Montag, 17.04.2017 | 09:35 Uhr
Zinedine Zidane darf offenbar als Real-Trainer weitermachen
Advertisement
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Primera División
Eibar -
Valencia
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Primera División
Girona -
Getafe
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primera División
Levante -
Leganes
Primera División
Getafe -
Las Palmas
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Primera División
Valencia -
Villarreal
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo

Real Madrid plant offenbar zumindest mittelfristig mit Trainer Zinedine Zidane. Wie das Hausblatt Marca am Montag berichtete, soll der große Franzose (44) auch in der nächsten Saison auf der Bank der Königlichen sitzen. Eine entsprechende Entscheidung habe Präsident Florentino Perez getroffen und Zidane bereits mitgeteilt.

Die Vereinbarung gelte unabhängig vom Ausgang der Saison. Real hat nach dem Pokal-Aus noch gute Chancen auf zwei Titel: Die Primera Division führt der Rekordmeister vor Rivale FC Barcelona an. Am Sonntag trifft Real Madrid im Clasico auf den FC Barcelona (20.45 Uhr live auf DAZN im LIVETICKER) und kann mit einem Sieg für die Vorentscheidung um die Meisterschaft sorgen.

In der Champions League geht er mit einem 2:1-Polster ins Viertelfinal-Rückspiel am Dienstag gegen Bayern München (20.45 Uhr im LIVETICKER). Dieses besondere Double hat Real seit 1958 nicht mehr gewonnen.

Erlebe den Clasico Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Zidane, der Real seit Januar 2016 betreut, hat einen Vertrag bis 2018. Zuletzt hatte er die Spekulationen um seine Person angeheizt, als er betonte, es sei nicht sicher, dass er auch in der kommenden Saison noch Coach der Königlichen sei. "Es gibt eine andere Person, die sprechen muss", sagte er noch - Perez.

Der Präsident, schrieb Marca, habe nun gesprochen - und sich für Zidane entschieden.

Zinedine Zidane im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung