FC Sevilla nicht begeistert von argentinischen Avancen an Jorge Sampaoli

Wegen Sampaoli: Sevilla warnt Argentinien

Von SPOX
Mittwoch, 12.04.2017 | 17:30 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Der FC Sevilla reagiert verärgert auf das Vorgehen des argentinischen Verbands (AFA), der auf der Suche nach einem neuen Nationaltrainer angeblich Interesse an Sevilla-Coach Jorge Sampaoli bekundet hat. Nach der Entlassung des Edgardo Bauzas gilt Sampaoli als Wunschkandidat beim Vize-Weltmeister und das schmeckt dessen Klub gar nicht.

"Aufgrund verschiedener Berichte in nationalen und internationalen Medien, die über das potenzielle Interesse des argentinischen Verbands an Jorge Sampaoli und ein mögliches Treffen berichteten, sahen wir uns gezwungen, einen Brief an die AFA zu schicken. Sampaoli steht bis Ende Juni 2018 beim FC Sevilla unter Vertrag. Wir betrachteten es als Respektlosigkeit, sollten sich die Gerüchte bewahrheiten und die AFA tatsächlich ein Treffen anstreben, um Sampaoli davon zu überzeugen, seinen Trainerposten in Sevilla aufzugeben. Dies wäre absolut inakzeptabel und der Klub wird nicht davor zurückschrecken, hierbei - falls nötig - Maßnahmen zu ergreifen."

Sampaoli ist seit dieser Saison Cheftrainer des FC Sevilla und mit Tabellenplatz vier in LaLiga auf dem besten Weg, im nächsten Jahr in der Champions-League zu spielen.

Erlebe die Primera Division Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Argentinien hingegen bangt vier Spieltage vor dem Ende der Qualifikation um die Teilname an der Weltmeisterschaft in Russland.

Jorge Sampaoli im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung