Fussball

Schwindelfrei aus dem Schatten

Kevin Gameiro erzielte bereits zwei Tore in der laufenden Champions-League-Saison

Kevin Gameiro avancierte vom Straßenkicker zum Top-Scorer. Dabei drehte er sich jahrelang im Kreis und arbeitete im Schatten Anderer an seinen Qualitäten. Nun scheint der Durchbruch vollzogen. Im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League gegen Bayer Leverkusen (20.45 Uhr im LIVETICKER) soll das nächste Etappenziel erreicht werden.

"Ich drehe mich im Kreis, ich drehe mich im Kreis", trällerte der damals 24-jährige Gameiro vor all seinen Teamkollegen. Das Aufnahmeritual bei Paris Saint-Germain sah es vor, dass die Neuen eben singen müssen. Gameiro erwischte dabei den Song "Je suis un homme" der französischen Popsängerin Zazie.

"Ich bin ein Mann voller Ambitionen", heißt es da. Trifft soweit zu. Der heutige Sturmpartner von Landsmann Antoine Griezmann arbeitete sich immerhin aus der Ligue 2 zu drei Europa-League-Titeln und spielt mittlerweile für einen der Top-3-Klubs in Spaniens Primera Division.

"Ich denke, dass ich es zu einem europäischen Top-Klub schaffen kann. Ich muss immer den nächsthöheren Level forcieren", sagte Gameiro vor seinem Wechsel zu den Rojiblancos im Sommer vergangenen Jahres gegenüber Francefootball. Ein Mann mit Ambitionen.

Die zweite Wahl

Die nächste Stufe ist geschafft. Unter Trainer Diego Simeone kam der Franzose wettbewerbsübergreifend bereits zu 38 Einsätzen. 14 Tore und sieben Assists kamen dabei rum. Im Schatten von Griezmann ist das gar nicht so schlecht. Dass Gameiro im System mit einer Spitze nur zweite Wahl wäre, ist nichts Neues. Diesbezüglich dreht er sich im Kreis, dreht er sich im Kreis.

Bei PSG war es Zlatan Ibrahimovic, bei Sevilla - zumindest über zwei Spielzeiten - Carlos Bacca. Gameiro war stets die Nummer zwei - außer in seinen Anfangsjahren.

Im Alter von fünf Jahren schloss sich der in Senlis nahe Paris geborene Kevin seinem ersten Fußballverein an. "Ich habe schon als kleiner Junge davon geträumt, Profi zu werden. Wir spielten im Park oder auf der Straße", erinnert er sich.

Damals Straßenkicker, gleicht sein Spielstil heute dem seines Vorbildes Jean-Pierre Papin von Bordeaux. Sein Lieblingsverein war dennoch ein anderer: PSG. "Als ich zum Stadion ging, sagte ich meiner Mutter, dass der Parc des Princes irgendwann meinen Namen schreien würde", erzählt der heute 29-Jährige El Pais.

Wahrgewordenes Fußballmärchen

Bis es soweit war, kämpfte sich Gameiro zunächst mit Racing Straßburg 2007 zurück ins französische Oberhaus. Seine sechs Buden konnten den sofortigen Wiederabstieg auch nicht verhindern. So zog Gameiro weiter nach Lorient, wo er einen enormen Leistungsschub erfuhr.

In 120 Partien für Les Merlus netzte Gameiro 56 Mal. Es folgte die Erfüllung des Lebenstraums - der Wechsel zu PSG. "Er ist einer der besten Stürmer der Liga. Es war ein großer Erfolg ihn zu verpflichten, weil viele europäische Top-Klubs an ihm interessiert waren", freute sich der damalige Trainer Antoine Kambouare über seinen neuen Schützling.

Das Fußballmärchen wurde wahr. "Ich habe immer davon geträumt, im Parc des Princes zu spielen. In diesem Stadion Tore zu erzielen, ist fantastisch!" Und das tat er. In den ersten zehn Ligaspielen schepperte es acht Mal.

Paris und Gameiro - das stimmte. "Die Atmosphäre im Team ist phänomenal. Ich habe ehrlich nicht erwartet, dass das alles so gut funktionieren würde." Doch dann kam Ibrahimovic.

Primera Division - ein Traum für Stürmer?

Der große Schwede trat seine Ära an. Folglich setzte Neu-Trainer Carlo Ancelotti Gameiro auf die Bank. Hinzu kam das Leid eines jeden Fußballers. "Ich habe häufig Verletzungsprobleme, das wirft mich zurück", analysierte der Stürmer im Gespräch mit 5 Stukas: "Aber das gehört zur Karriere dazu."

Nichtsdestotrotz litt Gameiros Karriere unter dem Platz auf der Ersatzbank. Für die EM 2012 war der Angreifer keine Option im Kader der Equipe. Schweren Herzens verließ Gameiro seinen Traumklub.

2012 wechselte er ins spanische Oberhaus zu Sevilla. Die Primera Division läge ihm besser: "Egal, ob ein Team Erster oder Letzter ist, jede Mannschaft versucht Fußball zu spielen. Für mich als Stürmer ist das natürlich besser, weil es mehr Räume gibt."

Doch auch in Andalusien musste sich Gameiro unterordnen - wie schon in Paris. Bacca war die Nummer eins. Der Kolumbianer erzielte in zwei Jahren 49 Hütten für Sevilla. Ergo...

"Ich drehe mich im Kreis, ich drehe mich im Kreis."

Die beste Saison seines Lebens

26 Jahre alt, von Talent gesegnet und trotzdem nur 14 Minuten Garbage-Time bei einem 4:0 gegen Real Betis? Und dabei war es nicht einmal so, dass Gameiro nicht traf. 21 Tore steuerte er in seiner Debüt-Saison bei.

"Ich bin ein Mann voller Ambitionen."

Das reservierte Gemüt des Franzosen veranlasste ihn, einfach weiter zu machen und nicht etwa seine Unzufriedenheit zu bekunden. "So ist meine Persönlichkeit. Ich rede lieber über Sachen, die auf dem Platz passieren", so Gameiro. Still kämpfte er weiter um einen Stammplatz. Er drehte sich zwar, blieb aber schwindelfrei auf sein Ziel fokussiert.

Nach zwei Jahren standen zwei Europa-League-Titel auf dem Konto. Doch so richtig hell leuchtete das Lebenswerk des K. Gameiro noch nicht. Dann der erlösende Abgang von Bacca. Gameiro bekam mit Immobile einen neuen Konkurrenten, setzte sich dieses Mal aber durch.

"Ich erwarte, dass das die beste Saison meines Lebens wird", sagte der Mann voller Ambitionen vor der Saison 2015/16. Und die Erwartungen wurden erfüllt.

Er drehte sich nicht mehr im Kreis.

Es verändert sich alles

Gameiro verwandelte 26 Prozent seiner Torchancen. Im Takt von 129 Minuten drehte der Franzose zum Jubeln ab. "Wir alle wissen, wie das im Fußball läuft: Sobald du eine gute Saison spielst und viele Tore erzielst, ändert sich alles", so Gameiro.

Das Potenzial schlummerte schon lange in ihm. "Man muss fokussiert bleiben, wenn man gegen Kevin verteidigt. Er ist schnell und immer an der Grenze zum Abseits", erkannte sein ehemaliger Mitspieler Mamadou Sakho schon zu Pariser Zeiten.

Im dritten Jahr bei Sevilla konnte er die Welt davon überzeugen. Sein schnörkelloser Abschluss bescherte den Blanquirrojos unter anderem den Three-peat in der Europa League. Es verändert sich alles. Auch in der Nationalmannschaft las man wieder den Namen Gameiro auf dem Spielberichtsbogen - nach drei Jahren Absenz.

#BienvenidoGameiro!

Seinen zweiten Frühling hatte sich Gameiro in Sevilla selbst erarbeitet. Doch ein ambitionierter Mann bleibt ambitioniert. So hieß es "#BienvenidoGameiro!". Sevillas viertbester Torjäger der Klubgeschichte wechselte zu Atletico.

In der Doppelspitze bringt Gameiro seine Qualitäten als mitspielender, aber ebenso kaltschnäuziger Stürmer perfekt ein. "Griezmann und ich werden viele Tore zusammen schießen", kündigte Gameiro an. Und exakt so kam es. 34 von 80 Buden gehen auf das Konto des französischen Sturm-Duos. Die Quote gegen Leverkusen ist sogar noch besser. Im Hinspiel (2:4) trafen beide jeweils ein Mal.

Wenn ein Spieler des Formats Gameiro aufhört, sich im Kreis zu drehen, wird es unangenehm für die Abwehrreihen Europas. "Jetzt bin ich noch neu bei Atletico, aber ich werde versuchen, auch hier ein Leader zu werden."

Kevin Gameiro im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung