Fussball

Alfonso: Pique sollte nicht für Spanien spielen

Von SPOX
Pique will die katalanische Unabhängigkeit, spielt aber in der spanischen Nationalelf

Der ehemalige spanische Nationalspieler Alfonso Perez hat sich dafür ausgesprochen, dass Verteidiger Gerard Pique vom FC Barcelona nicht mehr für den Weltmeister von 2010 aufläuft. Grund dafür sind die politischen Ansichten des Abwehrstars, der sich mehrfach öffentlich für eine Abspaltung Kataloniens von Spanien ausgesprochen hat.

Eine Ansicht, die Pique unter anderem mit Ex-Bayern-Trainer Pep Guardiola teilt. Laut Alfonso, der selbst 38 Länderspiele für die Furia Roa absolvierte (elf Tore), hätte auch Guardiola nie für Spanien auflaufen dürfen.

Erlebe die Priemra Division Live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Der Marca sagte er: "Guardiola gibt sich so katalanisch. Das ehrlichste wäre gewesen, wenn er Spaniens Nationalmannschaft verlassen hätte. Genauso ist es mit Pique, nur dass er noch spielt. Wenn die Zeit gekommen ist, wird auch er sich radikal für die Unabhängigkeit Kataloniens einsetzen. So, wie es auch Guardiola tat."

Alfonso stellte außerdem klar: "Ich habe nichts gegen Katalanen. Mein Sohn wurde in Barcelona geboren. Wäre ich radikaler gewesen, wären wir nach Madrid oder Sevilla gegangen. Ich habe nichts gegen Katalanen, aber ich habe etwas gegen die, die für eine Unabhängigkeit sind."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung