CR7 soll in Deutschland ein System zur Steuerhinterziehung genutzt haben

EU-Abgeordneter beschuldigt Ronaldo

Von SPOX
Sonntag, 08.01.2017 | 15:49 Uhr
Ronaldo soll ein illegales System genutzt haben, um Steuern zu sparen
Advertisement
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
Primera División
Alaves -
Eibar
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Girona
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Primera División
Valencia -
Barcelona
Primera División
Espanyol -
Getafe
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Primera División
Malaga -
Levante
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Primera División
Leganes -
Villarreal
Primera División
Getafe -
Valencia
Primera División
Eibar -
Espanyol
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Primera División
Girona -
Alaves

Die von Football Leaks enthüllten Steuertricks etlicher Fußballprofis stellen laut dem Europaabgeordneten Sven Giegold "Parallelsysteme" dar, die den Zusammenhalt der Gesellschaft bedrohen. Dabei kritisiert er nicht nur Profis wie Cristiano Ronaldo scharf, sondern auch die europäische Gesetzgebung.

Das System, welches Cristiano Ronaldo angewendet habe, sei in Deutschland demnach illegal und nichts anderes als Steuerhinterziehung, erklärte der Grünen-Politiker im Deutschlandfunk.

Das Problem sei die unterschiedliche Steuergesetzgebung in Europa, sagte Giegold. "Nach deutschem Steuerrecht, wenn Künstler oder Sportler mit ihren Bildrechten Honorare erzielen, müssen sie eine Quellensteuer bezahlen", sagte Giegold. In Spanien sei das jedoch nicht so.

Erlebe die Primera Division Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Das sei nicht nur gesellschaftlich, sondern auch sportlich ein Problem: "Wenn Klubs in der Champions League gegeneinander antreten, dann treten die unter verschiedenen Steuergesetzen an. Das ist eigentlich nicht fair", sagte der 47-Jährige.

Man müsse die Forderung an die Politik stellen, dass man endlich Mindeststeuersätze in Europa einführe, denn: "Menschen, die über hohe Einkommen verfügen, benutzen ein Parallelsystem im Weltfinanzmarkt, um ihr Vermögen zu verstecken und der Besteuerung zu entziehen."

Die Ungleichheit in der Gesellschaft werde immer größer, was durch solche Tricks begünstigt werde. Dass das gerade im Fußball sichtbar wird, hält Giegold für besonders alarmierend. "Das macht unsere Gesellschaft kaputt. Der Fußball ist noch eine der Kräfte, die die Gesellschaft zusammenhalten. Wir sollten uns diese Ungleichheitsquelle nicht mehr länger so anschauen", forderte er.

Cristiano Ronaldo im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung