Real Madrids Pepe wurde mit dem Kino-Kannibalen Hannibal Lecter verglichen

"Kannibale Pepe": Real verliert vor Gericht

Von SPOX
Dienstag, 24.01.2017 | 21:36 Uhr
Der TV-Beitrag wurde bereits 2013 veröffentlicht
Advertisement
Primera División
Getafe -
Alaves
Primera División
Leganes -
Barcelona
Primera División
Sevilla -
Celta Vigo
Primera División
Atletico Madrid -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
La Coruna
Primera División
Espanyol -
Valencia
Primera División
Las Palmas -
Levante
Primera División
Bilbao -
Villarreal
Primera División
Eibar -
Real Betis
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
Primera División
Alaves -
Eibar
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Girona
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Primera División
Valencia -
Barcelona
Primera División
Espanyol -
Getafe
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Primera División
Malaga -
Levante

Spaniens Meister Real Madrid hat vor dem obersten spanischen Gerichtshof eine Niederlage gegen den TV-Sender TV3 kassiert. Verhandelt wurde ein Fall aus dem Jahre 2013, in dem der Sender einen Beitrag über Verteidiger Pepe als Kannibale veröffentlicht hatte.

In dem Beitrag wurden viele Szenen aus der Karriere des portugiesischen Innenverteidigers zusammengeschnitten, in denen er überhart in Zweikämpfe gegen Barcelonas Stürmer Lionel Messi ging. Am Ende zierte sogar eine Hockeymaske das Gesicht des Königlichen, die die Maske des Kino-Kannibalen "Hannibal Lecter" symbolisierte.

Erlebe die Primera Division Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Der Champions-League-Sieger reichte unmittelbar nach der Publikation eine Klage gegen das Medienhaus ein, die die Forderung nach einer Entschädigungszahlung in Höhe von sechs Millionen Euro beinhaltete. Das Gericht gab dem Klub damals Recht und sprach ihm eine Zahlung in Höhe von 20.000 Euro zu. Der angeklagte Sender akzeptierte das Urteil damals allerdings nicht und ging in Berufung.

Über drei Jahre nach dem Vorfall revidierte jetzt der oberste Gerichtshof das Urteil von damals und erklärte, die Grenzen der freien Meinungsäußerung seien nicht überschritten worden.

Pepe im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung