Fussball

Ancelotti: Ramos könnte Stürmer sein

Von SPOX
Carlo Ancelotti und Sergio Ramos wurden bei Real Madrid Champions-League-Sieger

Bei Real Madrid spricht derzeit alles über Sergio Ramos. Jüngst hatte der Abwehrrecke im Clasico per Kopf in der 90. Minute den wichtigen Ausgleichstreffer besorgt. Nur eine Woche später war es wieder der Spanier, der beim 3:2-Heimerfolg gegen Deportivo La Coruna per Kopf das Leder kurz vor Schluss über die Linie wuchtete.

Sein früherer Coach Carlo Ancelotti, mittlerweile in Diensten des FC Bayern München, erinnert sich nur zu gut an die Last-Minute-Qualitäten des Innenverteidigers. Im Champions-League-Finale 2014 gegen Atletico Madrid war es ein Kopfball des Spaniers, welcher in der 93. Minute für den 1:1-Ausgleich sorgte und Real damals in die Verlängerung rettete, aus der die Königlichen letzten Endes mit 4:1 siegreich hervorgingen.

Erlebe die Primera Division Live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

"Das Finale war der beste Moment bei Real Madrid", erklärt Ancelotti gegenüber AS Diario rückblickend. Die Goalgetter-Qualitäten des 30-Jährigen erkannte auch der Italianer früh und scherzte damals mit Ramos, dass er ihn auch als Mittelstürmer einsetzten könnte: "In Anbetracht der Tatsache, dass er auch ebenso als Angreifer spielen kann, habe ich manchmal mit ihm gescherzt, dass ich ihn vorne ins Sturm-Zentrum stelle."

Der Bayern-Trainer hebt vor allem die herausragende Mentalität des Real-Kapitäns hervor: "Seine Persönlichkeit und sein Charakter sind unglaublich wichtig für das Team." Vom derzeitigen Lauf des Spaniers ist Ancelotti nicht überrascht: "Er markiert weiter wunderbare Treffer, weil er einfach diese Qualität vor dem Kasten hat." Ramos kommt in der aktuellen LaLiga-Spielzeit schon auf vier Saisontore und traf damit bisher genauso häufig wie Teamkollege Karim Benzema und Barcelonas Neymar.

Sergio Ramos im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung