ter Stegen: "Bravo-Wechsel? Beste Lösung"

Von Ben Barthmann
Freitag, 04.11.2016 | 09:15 Uhr
Marc-Andre ter Stegen ist froh über Claudio Bravos Wechsel
Advertisement
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Claudio Bravo wechselte vom FC Barcelona zu Manchester City, seitdem sind sowohl er als auch Marc-Andre ter Stegen die unumstrittene Nummer eins. Die richtige Lösung, so der Deutsche.

Der Wechsel von Claudio Bravo zu Manchester City machte Marc-Andre ter Stegen beim FC Barcelona zur sicheren Nummer eins.

Das Modell der Torwartrotation von Trainer Luis Enrique ist seitdem Geschichte. Dem Deutschen gefällt die Lösung.

"Die Situation war schwer für Claudio und mich. Letztendlich glaube ich, war es die richtige Lösung, so wie es passiert ist", erklärte er bei RAC1. In Barcelona steht ter Stegen bisweilen stark in der Kritik, damit kann und will der 24-Jährige allerdings leben.

Erlebe die Primera Division Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Er ist gewappnet: "Wir sind keine Maschinen, es ist wie es ist, und manchmal passiert dir ein Fehler. Du willst nicht scheitern, aber in diesem Moment ist es passiert. Man muss wieder aufstehen und weiterspielen. Das ist das, was ich immer versuche."

Alle Infos zum FC Barcelona in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung