Faustino Asprilla kritisiert James Rodriguez für Verhalten auf dem Platz

Kolumbien-Legende: James wie CR7

Von SPOX
Donnerstag, 17.11.2016 | 17:25 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Faustino Asprilla, ehemaliger Nationalspieler Kolumbiens, ist eigentlich ein großer Fan von James Rodriguez. Bei Real Madrid durchlebt der 25-Jähirge derzeit unter dem Zepter von Coach Zinedine Zidane eine schwierige Phase. Und auch im Nationalteam konnte James zuletzt beim 0:3 gegen Argentinien nicht die entscheidenden Impulse setzen.

Gegenüber ESPN äußerte Asprilla, dass er zunehmend mannschaftsundienliche Verhaltensweisen bei James ausmachte. Diese führt er auf dessen Freundschaft mit Real-Superstar Cristiano Ronaldo zurück.

"Er bringt dieselben Gesten, wenn er nicht sofort den Ball bekommt. Wenn man Cristiano die Kugel nicht zuspielt, reagiert er ähnlich. James geht mit seinen Teamkollegen auch so um ", behauptet der ehemalige Nationalspieler, der einst für Newcastle und Parma auf Torejagd ging. "Am Anfang des Spiels meckerte er gegenüber Alavaro Balanta. Vielleicht lag es daran, dass dieser ihn nicht anspielte", geht Asprilla weiter ins Detail.

Erlebe die Primera Division Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Der 47-Jährige ist der Meinung, dass der Real-Star sein Verhalten schleunigst ändern müsse. "James muss lernen seine Mitspieler zu unterstützen. Es ist sind hier viele junge Spieler dabei, die zu ihm aufblicken."

In einem Team mit Asprilla wären solche Aktionen wie gegen Argentinien mannschaftsintern nicht ungestraft geblieben. "Es ist normal mit dem Schiedsrichter zu hadern oder mit den gegnerischen Spielern, aber mit den eigenen geht das nicht klar.", erklärt Asprilla und fügt an: "Wäre das zu meinen Zeiten passiert, hätte James sich eine gefangen."

James Rodriguez im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung