Der Brasilianer Douglas erlebt eine schwere Zeit in Spanien

Douglas: "In Barcelona jeden Tag getrauert"

Von Ben Barthmann
Freitag, 21.10.2016 | 10:43 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

In Barcelona fand Douglas nie den Anschluss, nun zog es ihn zu Sporting Gijon. Der Brasilianer hat es schwer in Spanien mit Medien und Verletzungen.

Als langfristiger Ersatz für Dani Alves war Douglas beim FC Barcelona verkündet worden. Der Rechtsverteidiger konnte jedoch nie entsprechende Leistungen zeigen und wechselte im Sommer zu Sporting Gijon.

Erlebe die Primera Division Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

In einem Interview mit El Comercio sprach er nun über seine Zeit in Katalonien: "Ich war immer optimistisch, von klein auf schon. Auch hier. In Barcelona gab es komplizierte Momente aufgrund einiger Verletzungen. Jeden Tag kam ich trauernd nach Hause."

Status als Kultfigur

Die Umwelt, so Douglas sei gegen ihn gewesen. Tatsächlich erreichte der Brasilianer schnell einen Status als Kultfigur, die viel Häme einstecken musste. Das nahm auch in Gijon kein Ende.

Berichten zufolge verletzte er sich während einer Busfahrt am Gesäß: "Das war schlimm, aber mit einer Massage erledigt. Am nächsten Tag habe ich trainiert und die Medien schrieben trotzdem, dass ich verletzt bin und nicht spielen kann."

"Das sind Details, die mich traurig machen", so Douglas. Er bleibt dennoch positiv: "Ich muss stark bleiben. Für meine Familie und für die Leute, die mich lieben."

Douglas im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung