Spekulationen um James Rodriguez nerven Real-Coach Zinedine Zidane

Zidane genervt: "James ist ein Real-Spieler"

SID
Freitag, 26.08.2016 | 17:33 Uhr
Zinedine Zidane hat von den Gerüchten um einen Wechsel von James die Nase voll
Advertisement
Primera División
Leganes -
Alaves
Primera División
Valencia -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primera División
Barcelona -
Betis
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Primera División
Levante -
Villarreal
Primera División
Malaga -
Eibar
Primera División
Alaves -
Barcelona
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Die ständigen Spekulationen um einen Abgang von James Rodriguez bei Real Madrid hat Trainer Zinedine Zidane entnervt beendet. Einzelgespräche mit dem Kolumbianer führte der Trainer der Königlichen nicht.

"James ist ein Spieler von Real Madrid", entgegnete Zidane nach erneuter Nachfrage zur Zukunft des Offensivstars. "Ich werde immer dasselbe gefragt und antworte jedes Mal gleich. Er hat einen Vertrag hier."

Erlebe die Primera Division Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

In Madrid ist der 25-Jährige noch bis 2020 gebunden, kam seit der Übernahme Zidanes als Trainer der Königlichen jedoch immer seltener zum Einsatz. "Ja, er hat weniger gespielt", gab Zidane zu, "möglicherweise kann man das als Problem sehen. Aber ich will, dass sich meine Spieler wichtig fühlen, da ist er nicht anders als seine Mitspieler. Jeder von ihnen wird im Laufe der Saison spielen."

Einzelgespräche mit James, der mit Arsenal, Chelsea und Juventus in Verbindung gebracht wird, verneinte Zidane: "Nein, ich habe nicht privat mit ihm gesprochen. Mit keinem der Spieler um ehrlich zu sein. Ich spreche zu ihnen in der Gruppe."

Zidane will keinen Streit mit Pique

In einen Nebenkriegsschauplatz mit Barcelonas Gerard Pique will er sich indes nicht ziehen lassen. Der Verteidiger der Katalanen hatte den Triumph Reals in der vergangenen Champions-League-Saison auf die schwachen Gegner zurückgeführt.

Einfach sei es nicht gewesen, Barcelonas Meistertitel wollte er jedoch nicht kleinreden: "Wir haben die Champions League gewonnen, haben hart gekämpft, es war schwierig. Er meinte, sie seien das beste Team in Spanien. Wenn man die Liga gewinnt, darf man das auch sagen."

Real Madrid im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung