Staatsanwaltschaft fordert Freispruch

SID
Freitag, 03.06.2016 | 16:33 Uhr
Lionel Messi und sein Vater sollen laut Anklage 4,16 Millionen Euro Steuern hinterzogen haben
© getty
Advertisement
Primera División
FC Sevilla -
Levante
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Primera División
Eibar -
Valencia
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Primera División
Girona -
Getafe
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primera División
Levante -
Leganes
Primera División
Getafe -
Las Palmas
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Primera División
Valencia -
Villarreal
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo

Weltfußballer Lionel Messi darf sich im Steuerprozess gegen sich und seinen Vater Jorge Hoffnungen auf einen Freispruch machen. In ihrem Abschlussplädoyer forderte die Staatsanwaltschaft am Freitag, den Superstar von allen Vorwürfen freizusprechen und nur seinen Vater zu einer Haftstrafe von 1,5 Jahren zu verurteilen.

Der Anwalt des spanischen Finanzamts, der gemäß des spanischen Rechts als zweiter Ankläger neben der Staatsanwaltschaft agiert, sieht das anders. Er hat für beide eine Haftstrafe von je 22,5 Monaten gefordert, wobei eine Gefängnisstrafe unwahrscheinlich ist. Die Anwälte der Argentinier wollen derweil einen Freispruch für beide Mandanten erreichen.

"Es gibt keinen Beweis dafür, dass ihm irgendjemand irgendetwas erklärt hat", sagte Staatsanwältin Raquel Amado einen Tag nachdem sich Messi in seiner Aussage vor Gericht unwissend gegeben und seine Unschuld beteuert hatte. Anders sei das Ganze im Fall seines Vaters zu beurteilen: "Es ist passiert, weil Jorge Messi es zugelassen hat. Er kann seine Verantwortung nicht auf seine Berater abwälzen", sagte Amado.

Vater und Sohn sollen laut Anklage mittels Scheinfirmen in Belize und Uruguay zwischen 2007 und 2009 Steuern in Höhe von insgesamt 4,16 Millionen Euro hinterzogen haben. Messi weilt zurzeit mit der argentinischen Nationalmannschaft bei der Copa America in den USA. Ein Datum für die Urteilsverkündung wurde noch nicht festgelegt.

Im Dezember hatte die spanische Justiz Ermittlungen gegen den Torjäger wegen angeblicher finanzieller Unregelmäßigkeiten bei Wohltätigkeitsspielen in den Jahren 2012 und 2013 eingestellt. Ein Gericht befand, dass Messi den Steuerbehörden keine Einnahmen aus den betreffenden Spielen vorenthalten habe.

Lionel Messi im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung