Real: Kolumbianer erwägt Abschied

James hadert mit Platz auf der Bank

Von SPOX
Freitag, 03.06.2016 | 08:55 Uhr
James Rodriguez wechselte einst von Monaco zu Real
© getty
Advertisement
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Primera División
Real Betis -
Getafe
Primera División
Valencia -
Leganes
Primera División
Deportivo -
Atletico Madrid
Primera División
Alaves -
Espanyol
Primera División
Barcelona -
Sevilla

Am vergangenen Samstag holte sich Real Madrid zum elften Mal den größten Titel des europäischen Vereinsfußballs. Im Finale der Champions League besiegten die Königlichen im Elfmeterschießen den Stadtrivalen Atletico - und bei Real schaute James Rodriguez 120 Minuten lang von der Bank aus zu.

Die Nicht-Berücksichtigung durch Trainer Zinedine Zidane in Reals wichtigstem Spiel der Saison scheint beim Kolumbianer den Wechselwunsch verstärkt zu haben. Vor dem Endspiel hatte er noch Antena Dos erklärt: "Solange die Entscheidung bei mir liegt, werde ich bleiben und meinen Vertrag respektieren."

Nun aber wertet James die Verbannung in die Reihen der Ersatzspieler als Zeichen des Klubs. "Ich bin nicht hier in Madrid, um auf der Bank zu sitzen", sagte er vor der Abreise zur Copa America der Marca.

Nach Informationen der Zeitung hat James-Berater Jorge Mendes inzwischen die Verantwortlichen der Königlichen um ein Gespräch gebeten, damit die Zukunft des 24-Jährigen diskutiert werden kann. Angeblich sind Paris Saint-Germain und Manchester United am Star der WM 2014 interessiert.

Alles zu James Rodriguez

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung