FC Barcelona: Neymar-Transfer wird zur Präsidenten-Fehde

Neymar-Transfer wird Streitthema

Von SPOX
Samstag, 25.06.2016 | 10:20 Uhr
Neymar wurde beim FC Barcelona zum absoluten Weltstar
© getty
Advertisement
Primera División
Levante -
Getafe
Primera División
Real Betis -
Alaves
Primera División
Valencia -
Sevilla
Primera División
Barcelona -
Malaga
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol v
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
Deportivo

Die scheinbar endlose Geschichte rund um den FC Barcelona und den Neymar-Transfer hat eine neue Wendung genommen. Der ehemalige Klub-Präsident Joan Laporta will die Angelegenheit nicht auf sich beruhen lassen.

Barca-Präsident Josep Maria Bartomeu war vor wenigen Tagen einen Handel mit den spanischen Steuerbehörden eingegangen, um die Unstimmigkeiten bei dem Transfer, der von Vorgänger Sandro Rosell 2013 eingefädelt wurde, zu beenden.

Aber Laporta, großer Kritiker der aktuellen Vereinsführung, geht gegen den Deal vor. Der Ex-Präsident ist der Meinung, dass Barcelona als Verein nicht für die Verstöße beim Neymar-Transfer verantwortlich gemacht werden kann, Schließlich seien es Einzelpersonen wie Rosell, die als schuldig befunden werden könnten.

Seht euch Neymar live auf der neuen Multi-Streaming-Plattform DAZN an

Außerdem will Laporta gegen die 5,5 Millionen Euro Strafzahlung vorgehen, die Bartomeu mit den Steuerbehörden ausgehandelt und als "kleineres Übel" angesehen hatte, um den Fall abzuschließen.

Neymar in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung