Weltmeister vom FC Valencia schließt Wechsel nicht aus

Mustafi als Hummels-Nachfolger?

SID
Donnerstag, 05.05.2016 | 13:01 Uhr
Für Mustafi gibt es eine Reihe von Interessenten
© getty
Advertisement
Primera División
Bilbao -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Girona
Primera División
La Coruna -
Alaves
Primera División
Sevilla -
Las Palmas
Primera División
Real Madrid -
Real Betis
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
Bilbao
Primera División
Girona -
Barcelona
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Primera División
Getafe -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Primera División
Real Betis -
Levante
Primera División
Celta Vigo -
Girona
Primera División
Deportivo -
Getafe
Primera División
Levante -
Alaves
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Primera División
Real Madrid -
Espanyol

Shkodran Mustafi hat einen Vereinswechsel nach dieser Saison nicht ausgeschlossen. "Ich weiß es nicht. Es kann sein, dass ein Wechsel ein Thema wird", sagte der 24-Jährige vom FC Valencia im Interview mit dem SID: "Aber solange ich mich entwickele, muss ich nicht wechseln."

Fußball-Weltmeister Shkodran Mustafi hat einen Vereinswechsel nach dieser Saison nicht ausgeschlossen. "Ich weiß es nicht. Es kann sein, dass ein Wechsel ein Thema wird", sagte der 24-Jährige vom FC Valencia im Interview mit dem SID: "Aber solange ich mich entwickele, muss ich nicht wechseln."

Da Champions-League-Teilnehmer Valencia nach einer schwachen Saison im nächsten Jahr nicht europäisch spielen wird, ist ein Transfer wahrscheinlich. Nach SID-Informationen hat Bundesligist Borussia Dortmund Mustafi als Nachfolger des wohl zu Bayern München wechselnden Weltmeisters Mats Hummels auf dem Zettel. Zudem sollen unter anderem der FC Liverpool mit Trainer Jürgen Klopp, Juventus Turin sowie die drei spanischen Spitzenklubs FC Barcelona, Real Madrid und Atlético Madrid Interesse am Abwehrspieler haben.

Sollte er sich für einen Wechsel entscheiden, hofft Mustafi auf ein Entgegenkommen seines Klubs bei der Ausstiegsklausel von stolzen 50 Millionen Euro. "Grundsätzlich denke ich: Wenn man als Spieler immer fair war, seine Leistung gebracht und keine Probleme gemacht hat, sollte es kein Problem sein, wenn man sagt: Ich will weg und bitte um Freigabe", erklärte er.

"Sonst werfe ich alles in den Mixer"

Wohin es gehen könnte, ist offen. Nur eine Prämisse hat Mustafi: "Am besten wäre, wenn ich nicht noch eine neue Sprache lernen müsste. Sonst werfe ich wirklich alles in den Mixer." Nach eigener Auskunft spricht der Sohn albanischer Eltern nach Stationen in England, Italien und nun Spanien "viereinhalb Sprachen perfekt. Deshalb "sollte es kein Problem geben: Das sind auch die Ligen, in denen ich gerne bleiben würde."

Ein Muss ist ein Wechsel aber nicht. "Wenn man zu einem großen Verein wechselt und spielt nicht, war es am Ende vielleicht ein Schritt zurück. Dann bleibe ich lieber noch ein Jahr auf einer Stufe stehen, bevor ich den nächsten Schritt mache", schränkte Mustafi ein: "Ich bin schon einmal einen Schritt zurück gegangen, nach Italien in die zweite Liga. Ich weiß, mit welchen Risiken das verbunden ist. Von daher bin ich sehr, sehr vorsichtig."

Die Entscheidung falle wohl sowieso nicht in den nächsten Tagen. "Mein Vater und mein Berater fangen solche Dinge ab und wissen genau, wann sie mich mit so etwas konfrontieren und wann nicht", berichtete Mustafi: "Und gerade in dieser nicht einfachen Saison war es schwierig, über andere Dinge zu sprechen. Deshalb möchte ich mich erst nach der Saison damit beschäftigen."

Shkodran Mustafi im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung