Eröffnung des Steuerprozesses in Spanien

Messi fehlt bei Prozess

SID
Dienstag, 31.05.2016 | 13:00 Uhr
Lionel Messi und sein Vater sollen 4,16 Millionen Euro hinterzogen haben
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Weltfußballer Lionel Messi (28) ist der Eröffnung des Steuerprozesses gegen ihn und seinen Vater Jorge Horacio am Dienstag in Barcelona ferngeblieben.

Angesichts der kurz bevorstehenden Copa America war das Fernbleiben des Argentiniers in Diensten des spanischen Meisters FC Barcelona allerdings keine große Überraschung.

Laut der Staatsanwaltschaft sollen Vater und Sohn Messi mittels Scheinfirmen in Belize und Uruguay zwischen 2007 und 2009 Steuern in Höhe von insgesamt 4,16 Millionen Euro hinterzogen haben. Der spanische Fiskus hat für beide eine Haftstrafe von je 22,5 Monaten gefordert, eine Gefängnisstrafe ist jedoch unwahrscheinlich.

Im Dezember hatte die spanische Justiz Ermittlungen gegen den Superstar wegen angeblicher finanzieller Unregelmäßigkeiten bei Wohltätigkeitsspielen in den Jahren 2012 und 2013 eingestellt. Ein Gericht befand, dass Messi den Steuerbehörden keine Einnahmen aus den betroffenen Spielen vorenthalten habe.

Lionel Messi im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung