Bilbao-Präsident Urrutia ist sich sicher

Kein Wechselwunsch von Laporte

SID
Freitag, 20.05.2016 | 13:07 Uhr
Aymeric Laporte wird immer wieder mit einem Wechsel zu ManCity in Verbindung gebracht
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Aymeric Laporte ist einer der begehrtesten Abwehrspieler Europas. Pep Guardiola soll laut spanischen Medienberichten den 21-Jährigen von Athletic Club zu seinem Wunschspieler auserkoren haben. Für angeblich 50 Millionen Euro Ablöse soll er zu Manchester City wechseln.

Doch der Präsident der Basken hat nun offenbart, dass der Youngster ihn bislang nicht um die Freigabe gebeten hat. "Die Art unseres Klubs ist es, so wenig Hinweise wie möglich zu geben und diskret zu arbeiten", stellte Josu Urrutia klar.

"Weder Laporte, noch irgendein anderer Spieler hat mir mitgeteilt, dass er den Klub verlassen möchte. In den letzten fünf Jahren hat Athletic bewiesen, dass wir kein Verein sind, der laufend seine Spieler verkauft."

Laporte selber äußerste sich zuletzt ebenfalls zu den Gerüchten über einen Wechsel zu den Citizens. "Das Einzige, an das ich gerade denke, ist, dem Klub und meinen Teamkollegen zu helfen, um unsere Ziele zu erreichen und mich von meiner Verletzung zu erholen", schickte Laporte dieses Gerücht bei Twitter ins Reich der Fabeln. Bei Athletic Club aus Bilbao steht das umworbene Abwehr-Ass noch bis 2019 unter Vertrag.

Zurzeit kuriert Laporte einen Wadenbeinbruch aus, den er sich im EM-Qualifikationsspiel mit Frankreichs U21 gegen Schottland Ende März zuzog.

Aymeric Laporte im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung