Freitag, 15.04.2016

Shkodran Mustafi im Interview

"Götze ist ein Arbeitstier"

Abstiegsangst statt Champions-League-Platz: Die Saison des FC Valencia kann getrost als verkorkst bezeichnet werden. Shkodran Mustafi erläutert die Gründe für die desolate Spielzeit, spricht über Ex-Trainer Gary Neville und wirft einen Blick auf die EM in Frankreich im Sommer. Zudem hat er einen Tipp für Kumpel Mario Götze parat.

Shkodran Mustafi (r.) und Mario Götze sind gute Freunde
© getty
Shkodran Mustafi (r.) und Mario Götze sind gute Freunde

SPOX: Herr Mustafi, inwiefern war die 1:2-Niederlage am 31. Spieltag bei UD Las Palmas mit Ihrem unglücklichen Eigentor und dem strittigen Elfmeter symptomatisch für die aktuelle Saison des FC Valencia?

Shkodran Mustafi: Es war eine sehr schmerzhafte Niederlage, zumal wir wieder eine Führung aus der Hand gegeben haben. Gerade in der Situation, in der wir uns derzeit befinden, wäre ein Sieg von großer Bedeutung gewesen. Es wäre wichtig fürs Selbstvertrauen gewesen, wenn wir gegen Las Palmas drei Punkte geholt hätten. Zum Glück ist uns nun ein eminent wichtiger Dreier gegen den FC Sevilla gelungen.

SPOX: Die Situation ist dennoch nicht ohne. Sie haben zwar neun Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz, müssen aber noch gegen den FC Barcelona, Real Madrid und den FC Villarreal ran. Hat die Mannschaft den Ernst der Lage begriffen?

Mustafi: Den haben wir schon vor langer Zeit erkannt. Man kann uns nicht vorwerfen, dass wir die Situation unterschätzen. Derzeit scheint aber einfach alles gegen uns zu laufen. Wir waren in den letzten Spielen nie wirklich schlechter als der Gegner, standen am Ende aber jedes Mal mit leeren Händen da. Wir erspielen uns durchaus Torchancen, können diese aber nicht nutzen und im Gegenzug klingelt's hinten. Da sind teilweise Gegentreffer dabei, da denkst du dir: "Das darf doch nicht wahr sein", wie bei meinem Eigentor gegen Las Palmas. Wenn wir in der Tabelle oben stehen, bekommen wir solch ein Tor niemals. Aber so ist es eben manchmal im Fußball.

SPOX: Wie erklären Sie sich eine solche negative Entwicklung?

Mustafi: Wir hatten einfach einen absoluten Negativlauf. Ich bin eigentlich nicht der Typ, der an Glück oder solche Dinge glaubt, aber es fehlte uns einfach das entscheidende Quäntchen Etwas, um vielleicht auch mal aus einer halben Chance ein Tor zu machen. Wenn du immer wieder solche negativen Ergebnisse erzielst, spielt irgendwann die Psyche eine große Rolle. Es ist ja nicht so, dass die Mannschaft nicht will, ganz im Gegenteil. Aber es ist wie im alltäglichen Leben eben auch, da möchte man eine Sache unbedingt und tut alles dafür, aber es will einfach nicht gelingen. Teilweise habe ich das Gefühl, es hat sich alles gegen uns verschworen. Wir haben von Rundenbeginn an kleine Details vernachlässigt, das zieht sich nun wie ein Rattenschwanz durch die ganze Saison. Zudem sind wir eine sehr junge Mannschaft, die mit solchen Misserfolgen und Rückschlägen noch nicht umgehen kann.

SPOX: Waren Sie überrascht, als Gary Neville im Dezember als Trainer installiert wurde? Immerhin hat er ja kaum Trainererfahrung und Valencia belegte zu der Zeit Platz 8...

Mustafi: Damals lief aber schon einiges nicht so, wie wir uns das vorgestellt hatten. Generell bin ich mit der kompletten Saison nicht zufrieden. Wir hätten die Gruppenphase der Champions League überstehen müssen, bei allem Respekt gegenüber unseren Gegnern. Auch in der Liga und im Pokal haben wir nicht das abgerufen, wozu wir eigentlich fähig sind.

Die besten Fußball-Ligen der Welt im Livestream bei SPOX.com

SPOX: Aber unter Neville wurde es auf den ersten Blick noch schlechter. Man gewann in der Liga lediglich drei von 17 Spielen...

Mustafi: Es wäre jetzt aber nicht fair, unsere schwache Saison an nur einer Person festzumachen. Wir spielen kein Tennis. Im Fußball ist es so, dass ein Einzelner mal ein Spiel gewinnen oder verlieren kann. Aber der Verlauf einer ganzen Saison ist niemals von nur einer Person abhängig. Das wäre der falsche Ansatz. Wir sitzen alle im gleich Boot, jeder sollte sich viel mehr selbst an die eigene Nase fassen. Unser Ziel muss es nun sein, schnellstmöglich den Klassenerhalt zu sichern, die Saison unter Erfahrungen verbuchen, unsere Lehren daraus ziehen und am kommenden Sommer wieder neu anzugreifen.

SPOX: Sie sind in Valencia zum Führungsspieler gereift. Wie kamen Sie persönlich mit Neville klar? Immerhin stand er von Anfang an in der Kritik...

Mustafi: Ich lerne von jedem Trainer etwas. Ich bin noch jung und Gary Neville hat als Spieler unfassbare Erfolge gefeiert. Mit seinen Erfahrungen und Titeln konnte er uns jungen Spielern in gewissen Situationen helfen und uns weiterbringen. Mir persönlich hat er in der einen oder anderen Situation die Augen geöffnet. Man muss auch bedenken, dass es seine erste Station als Cheftrainer war und unsere Situation definitiv schon keine leichte war, als er im Dezember zu uns kam. Ich kann nur für mich sprechen und da muss ich sagen, dass ich einfach größten Respekt vor ihm habe.

SPOX: Vor der Saison galt Valencia als Aspirant im Kampf um die Königsklasse, nun droht man im Abstiegssumpf zu versinken. International wird man nicht vertreten sein. Haben Sie sich schon einmal über einen eventuellen Abschied im Sommer Gedanken gemacht, auch im Hinblick auf ihre Nationalmannschaftskarriere?

Mustafi: Das ist momentan absolut nicht der richtige Zeitpunkt, auch nur einen Gedanken an einen Abschied zu verschenken. Natürlich will ich hier den größtmöglichen Erfolg und möglichst international spielen, es war nicht unser Ziel gegen den Abstieg zu spielen. Allerdings haben wir uns diese Situation selbst eingebrockt, also müssen wir diese auch gemeinsam auslöffeln. Es wäre fatal, wenn nicht jeder den Fokus auf den Klassenerhalt richten würde, sondern nur an seine persönliche Zukunft denken würde. Das ist zwar jetzt eine Floskel, aber für uns sollte ausschließlich das nächste Spiel gelten.

SPOX Livescore App

SPOX: Ich muss aber trotzdem einmal genauer nachfragen. Angeblich soll der FC Bayern schon seit längerem an Ihnen interessiert sein. Gab es denn diesbezüglich schon einmal Kontakt?

Mustafi: Die Gerüchte streuen doch meist die Journalisten. Sie wissen diesbezüglich wahrscheinlich mehr als ich. (lacht) Ich persönliche äußere mich nie zu irgendwelchen Spekulationen, weil es nicht meine Aufgabe ist. Dafür habe ich meine Berater, die sich um diese Sachen kümmern. Ich konzentriere mich einzig und alleine auf meinen Job und der besteht darin, auf dem Platz meine Leistung zu bringen und nicht irgendwelche Gerüchte zu kommentieren.

Seite 1: Mustafi über die Katastrophensaison in Valencia und Anfragen vom FC Bayern

Seite 2: Mustafi über den Konkurrenzkampf im DFB-Team und seinen Rat für Götze

Interview: Florian Schimak

Diskutieren Drucken Startseite

Florian Schimak(Redaktion)

Florian Schimak, Jahrgang 1986, kam 2012 zu SPOX.com. Aufgewachsen im hessischen Darmstadt, zog es ihn nach dem Sport- und Germanistikstudium in Erfurt in die bayerische Landeshauptstadt. Ist seit März 2014 festes Mitglied der Redaktion und arbeitet hauptsächlich für das Fußball-Ressort, ist aber auch in Sportarten wie Handball oder Tennis zu Hause.

SPA

Primera Division, 14. Spieltag


www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.