Geldstrafe für Raser Rodriguez

SID
Dienstag, 01.03.2016 | 13:14 Uhr
Wegen Gefährdung des Straßenverkehrs steht James Rodriguez Ärger ins Haus
© getty
Advertisement
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Primera División
Villarreal -
Levante
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Primera División
Alaves -
Leganes
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Primera División
Eibar -
Malaga
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
Girona
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Primera División
Leganes -
Espanyol
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis

James Rodriguez von Real Madrid ist für seine am Neujahrstag angezettelte Verfolgungsjagd durch die spanische Hauptstadt mit einer Geldstrafe in Höhe von 10.400 Euro belegt worden. Dies berichtet die spanische Tageszeitung ABC am Dienstag.

Der WM-Torschützenkönig war mit 200 Stundenkilometern über die Autobahn zum Training gerast und hatte die Aufforderung der Polizei zu halten nicht befolgt.

Die Ordnungshüter waren Rodriguez mit Blaulicht bis zum Trainingsplatz gefolgt. Erlaubt waren 100 Stundenkilometer.

Wegen Gefährdung des Straßenverkehrs droht James Rodriguez in nächster Zeit weiteres Ungemach.

Real Madrid im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung