"Fußball prostituiert sich immer mehr"

Von SPOX
Freitag, 11.03.2016 | 15:55 Uhr
Dani Alves kam 2008 zum FC Barcelona
© getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim 1899 -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid

Rechtsverteidiger Dani Alves vom FC Barcelona zeigt sich einmal mehr kritisch und zieht über einige seiner Kollegen her. Er sehe Geld nicht als den entscheidenden Faktor im Fußball an.

"Es kommt den Leuten vielleicht so vor, aber ich spiele Fußball nicht wegen des Geldes wegen. Aber darum geht es mir nicht, ich spiele Fußball, weil ich es liebe", so der Brasilianer als Gast beim spanischen Kanal Movistar. Alves äußerst sich regelmäßig über einen aktiven Instagram-Account und in Interviews kritisch über die Entwicklung des Fußballs und der Berichterstattung.

So schlug er auch dieses Mal in die gleiche Kerbe: "Der Fußball prostituiert sich immer mehr, es wird immer weniger über Fußball geredet. Für die, die diesen Sport leben, ist das ein harter Verschleiß. Es endet in der Absicht und im Interesse, diese Welt zu verlassen."

Für ihn geht es vor allem um sportliche Erfolge - so wie das Triple im vergangenen Jahr: "Als Fußballer, als jemand, der diesen Beruf lebt, ist es das größte, diesen einen Moment zu erreichen."

Dani Alves im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung