"Es ist viel schief gelaufen"

Von Interview: Robert Arndt
Dienstag, 29.03.2016 | 13:00 Uhr
Gespräch unter Weltfußballern: Cristiano Ronaldo und Zinedine Zidane
© getty
Advertisement
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Primera División
Eibar -
Valencia
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Primera División
Girona -
Getafe
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primera División
Levante -
Leganes
Primera División
Getafe -
Las Palmas
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Primera División
Valencia -
Villarreal
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo

Real Madrid hat weltweit Fans, auch in Deutschland. Einer davon ist Nils Kern. Doch er ist nicht nur Fan, sondern auch Redakteur eines Online-Magazins rund um die Königlichen. Im Gespräch mit SPOX stellt er realtotal.de vor, spricht über die aktuelle Saison der Königlichen und natürlich den Clasico gegen den FC Barcelona (Sa., 20.30 Uhr im LIVESTREAM FOR FREE).

SPOX: Ihr bezeichnet Euch als Magazin. Wollt Ihr Euch bewusst vom Begriff Blog abgrenzen?

Kern: Auf jeden Fall. Wir sind kein Blog, keine Fanseite, keine Fanpage auf Facebook, sondern ein Fachmagazin. Wir arbeiten professionell und unsere Redaktion produziert rund um die Uhr Content über den Verein mit der wohl größten Strahlkraft weltweit.

SPOX: Wie lange gibt es Euch schon?

Kern: realtotal.de als Fachmagazin, wie es heute existiert, gibt es seit 2012. Unsere Anfänge datieren aus dem Jahr 2006, als wir mit halamadrid.de online gingen. Kurze Zeit später fusionierten wir mit der schon seit 2000 bestehenden Präsenz realmadrid.de. Unter diesem Namen wurden wir dann auch unter den Medien und unter den Fans viel bekannter und so schufen wir die Anlaufstelle Nummer eins für Fans, Sympathisanten und Interessierte des Vereins. Wenn man so will, feiern wir dieses Jahr unser 10-jähriges Jubiläum.

SPOX: Warum dann die Umbenennung in REAL TOTAL?

Kühn: Wir wollten auch formal als unabhängig wahrgenommen werden. Deswegen fassten wir 2012 den Entschluss, ein eigenständiges Magazin namens REAL TOTAL zu gründen. Realmadrid.de klang zu sehr danach, als dass wir quasi als deutsche Dependance des Vereins fungieren, was de facto nie der Fall war.

SPOX: Wie lange bist du dann schon dabei?

Kern: Ich gehöre seit 2010 zum Team. Unser Geschäftsführer, Tobias A. Hellmann, hat das ganze Projekt 2006 ins Leben gerufen. Mittlerweile engagieren sich rund zehn Leute täglich in den verschiedenen Bereichen auf REAL TOTAL.

SPOX: War die Seite zunächst ein Hobby, das ihr nebenbei geführt habt?

Kern: Das ist richtig. Zunächst wurde die Seite hobbymäßig geführt, doch durch den Zulauf und Support der Leser und die stetige Professionalisierung konnten wir das aktuelle Level erreichen. Wir liefern jetzt im Schnitt elf Artikel am Tag, sind bei den Medien, Fans und Lesern bekannt. Dazu bieten wir Fans die größte deutschsprachige Real-Community und sind auf Social-Media-Kanälen wie Facebook und Twitter aktiv.

SPOX: Arbeitet ihr dann hauptberuflich für das Magazin?

Kern: In meinem Fall ist es so, dass ich noch nebenbei als Projektmanager arbeite. Dazu betreue ich für die Seite die sozialen Plattformen und bin Ansprechpartner, wenn das ZDF, Sky oder auch SPOX anfragt. Dazu bin ich auch in der Redaktion tätig.

SPOX: Wer arbeitet denn noch mit in der Redaktion?

Kern: Unser Geschäftsführer ist da zu nennen. Der betreibt die Seite auch hauptberuflich. Die anderen Redakteure machen das hingegen zumeist nebenberuflich. Da sind aber durchaus Profis am Werk. Einige studieren noch oder andere studierten bereits Journalismus. Alle Redakteure sprechen Spanisch und verfolgen den Verein seit Jahren.

SPOX: Weiß Real Madrid selbst von euch?

Kern: Klar, Real weiß, dass es uns gibt. Seit dem Bestehen von realmadrid.de stehen wir in Kontakt, aber dieser Verein ist riesig. Wir kommunizieren natürlich nicht mit Florentino Pérez, aber es gibt Jugendtrainer, es gibt Fotografen, Social-Media-Mitarbeiter, Berater, mit denen wir uns austauschen. Wenn man übers Trainingsgelände läuft, dann sieht man schon mal ein oder andere bekannte Gesicht.

SPOX: Kam so auch der Kontakt zu Toni Kroos zustande, mit dem ihr ein Interview geführt habt?

Kern: Nein, bei den deutschen Spielern lief das ein bisschen einfacher. Toni Kroos oder auch damals Sami Khedira, kannten und schätzen unsere Arbeit. Wenn man beim Verein selbst anfragt, beißt man sich zumeist die Zähne aus. Aber unser Fokus liegt nicht nur auf Interviews. Wir haben einige Quellen im Verein, wodurch wir sehr nahe an Real Madrid dran sind. So können wir auch ganz gut einschätzen, wenn eine spanische Zeitung ein Gerücht verbreitet, wie viel Wahrheit da wohl drinsteckt.

SPOX: Ihr geht natürlich auch ins Stadion. Haltet ihr Euch dann auf der Pressetribüne auf oder mischt ihr Euch unter die Fans?

Kern: Sowohl als auch. Ich persönlich bin eher der Fan, der sich Karten für den Gästeblock besorgt. Im Bernabéu bekommen wir aber immer Presse-Akkreditierungen.

SPOX: Was war bislang Dein schönster Clasico-Moment?

Kern: 2012, als Real die Rekordsaison mit 100 Punkten und weit über 100 Toren gespielt hat. Da war der Clasico am 36. Spieltag vorentscheidend. Real siegte damals mit 2:1 in Barcelona. Mesut Özil spielte den entscheidenden Pass auf Ronaldo und der packte dann diesen "Calma Calma"-Jubel aus. Barca galt damals als das beste Barcelona der Geschichte und es gab ein riesiges Theater im Vorfeld. Dann schlägt man die Katalanen im eigenen Stadion und entscheidet so quasi die Meisterschaft.

SPOX: Und an welche Momente erinnerst du Dich nicht so gern zurück?

Kern: Da wäre zum einen das Ausscheiden aus der Champions League im Halbfinale 2011, aber vor allem die bittere 0:5-Niederlage in der ersten Mourinho-Saison.

SPOX: Nicht nur damals lief es nicht rund, auch in der aktuellen Saison haben die Königlichen mit Problemen zu kämpfen. Inzwischen steht man sogar hinter dem Stadtrivalen Atletico. Was sagst Du zur aktuellen Saison und der Lage?

Kern: Zehn Punkte Rückstand auf Barcelona sind natürlich nicht der Anspruch von Real Madrid. Es war leider zu beobachten, dass die Liga teils leichtfertig hergeschenkt wurde und man auswärts patzt oder nicht wirklich bei der Sache ist. Auch die Niederlage im Derby war sehr schmerzhaft. Die Meisterschaft ist natürlich so gut wie verloren. Die Spieler selbst sagen, dass man die Liga nutzen müsse, um die Form für die Champions League zu konservieren. Ansonsten kann die Saison als verkorkst bezeichnet werden. Es ist viel schief gelaufen, sowohl unter Benitez als auch unter Zidane.

SPOX: Stichwort Zidane. Wie bewertest Du seine Installierung? Es war abzusehen, dass er eines Tages das Ruder übernehmen wird. Vielleicht zu früh?

Kern: Wir von realtotal.de haben das sehr begrüßt, wenn es auch für uns nicht überraschend kam. Er ist eine Legende innerhalb des Vereins. Er wurde von der Klub-Führung für diesen Tag über längere Zeit hin aufgebaut, nachdem er 18 Monate die Castilla trainiert hat. Es ist natürlich dennoch ein Experiment, schließlich hat er noch nie als Cheftrainer im Profibereich gearbeitet. Vor zwei Jahren war Zidane schon Co-Trainer unter Ancelotti und da hat er viel beigetragen. Luka Modric meinte, dass die Stimmung unter Zidane deutlich besser ist. Das heißt jetzt nicht, dass Benitez ein schlechter Trainer ist. Zidane kann jedoch die Spieler psychologisch viel besser erreichen und die Jugendspieler haben viel mehr Respekt vor ihm. Selbst Ronaldo lässt sich von Zidane belehren, dass er Defensivarbeit zu verrichten hat. Deshalb habe ich sehr großes Vertrauen in ihn. Die Bilanz spricht für ihn. Und nicht vergessen: In Barcelona ist das Experiment mit einem jungen Trainer aus den eigenen Reihen auch geglückt. Hashtag Guardiola.

SPOX: Kann diese positive Stimmung auch kippen, wenn man in der Champions League das Finale verpasst?

Kern: Das Risiko besteht natürlich. Zidane hat allerdings eine sehr gefestigte Stellung. Als er kam, war die Liga eigentlich schon verloren. Er soll langfristig Trainer bei den Königlichen bleiben. Deswegen hatte die Verpflichtung von Benitez bereits ein gewisses Geschmäckle. Es war klar, dass Zidane früher oder später die erste Mannschaft übernehmen würde. Nun kam es früher und Zidane kann sich langsam hineinfinden und sich bereits Gedanken über die Zukunft des Kaders machen. Obwohl auch gesagt werden muss, dass sich der Franzose seine Zukunft völlig offen lässt. Es kann also sein, dass er nächste Saison nicht mehr da ist. Aber man wird den Teufel tun und Zidane entlassen, da er eine solche Klub-Legende ist, egal ob es diese Saison etwas mit einem Titel wird oder nicht.

SPOX: Abschließend noch einmal zurück zum Clasico. Was ist Deine Prognose für das Spiel?

Kern: Eine klare Sache. Es gibt ein gemütliches 1:0 für Real. Cristiano Ronaldo netzt ein und die Mannschaft wird Barca und den hochgelobten MSN-Sturm in Schach halten.

Real Madrid im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung