"Das war Real Madrid unwürdig"

Mittwoch, 30.03.2016 | 22:00 Uhr
Das Clasico-Hinspiel in Madrid gewann der FC Barcelona mit 4:0
© getty
Advertisement
Primera División
FC Sevilla -
Levante
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Primera División
Eibar -
Valencia
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Primera División
Girona -
Getafe
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primera División
Levante -
Leganes
Primera División
Getafe -
Las Palmas
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Primera División
Valencia -
Villarreal
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo

Real Madrid hat den Anschluss an den FC Barcelona wieder verloren. Vor dem direkten Duell im Clasico (Sa., 20.30 Uhr im LIVESTREAM FOR FREE) analysiert Bodo Illgner die Lage der Königlichen. Der Ex-Torhüter über mangelnde sportliche Führung, einen Nachfolger für Ronaldo, einen möglichen De-Gea-Transfer und seine besten Erlebnisse im Clasico.

SPOX: Herr Illgner, am Samstag steigt in Barcelona der Clasico. Sie haben als Torhüter von Real Madrid selbst neun Clasicos gespielt. Was macht diese Partie aus?

Bodo Illgner: Der Clasico ist etwas ganz Besonderes. In Spanien dreht sich die ganze Saison um das Duell Madrid gegen Barcelona und der Clasico kann einer ganzen Spielzeit eine besondere Wendung geben. Die Dimensionen sind nochmal größer als beim Revierderby oder bei Bayern gegen Dortmund. Der Clasico lässt niemanden in Spanien kalt.

SPOX: Wird der anstehende Clasico nach dem Tod Johan Cruyffs für Barcelona nochmal eine speziellere Bedeutung bekommen?

Illgner: Cruyff hat als Spieler und Trainer Barcelona aus der Bedeutungslosigkeit herausgeführt und aus einer Verlierer- eine Gewinnermannschaft gemacht. In ganz Spanien erfährt er sehr, sehr viel Respekt. Er hat den Samen gesät für die Entwicklung Barcelonas und die Erfolge dieses Klubs. Es wird sicherlich eine Gedenkminute und ein beeindruckendes Mosaik geben, aber auf die Leistung wird dies keinen Einfluss nehmen.

SPOX: Was sind Ihre schönsten Erinnerungen an den Clasico?

Illgner: Da ist zum einen mein erster Clasico 1997, den wir im Bernabeu 2:0 gewonnen haben. Das war für uns ein Riesenerfolg, weil wir zu dem Zeitpunkt eine neu zusammengewürfelte Mannschaft waren und Barcelona amtierender Europapokalsieger der Pokalsieger. Wir haben damals die ganze Woche eine Doppeldeckung einstudiert, um den pfeilschnellen Ronaldo zu stoppen. Er war zu der Zeit der Superstar und der gefährlichste Stürmer im Weltfußball. Mit Fernando Hierro und Rafa Alcorta hatten wir dagegen nicht die allerschnellsten Innenverteidiger.

SPOX: Und zum anderen?

Illgner: Im Rückspiel im Camp Nou in der gleichen Saison habe ich einen Elfmeter gegen Ronaldo gehalten. Wir haben das Spiel zwar durch den verwandelten Nachschuss 0:1 verloren, aber damit den direkten Vergleich gewonnen, der in Spanien ja der erste Tiebreaker ist, wenn es bei Punktgleichheit um die Meisterschaft geht. Am Ende holten wir mit zwei Punkten Vorsprung den Titel, aber hätten auch diesen Faktor auf unserer Seite gehabt. Zu meinen persönlichen Erinnerungen zählt auch noch ein aus dem Winkel gefischter Freistoß von Rivaldo. Und unvergessen bleibt der Schweinskopf, der auf den Platz geschmissen wurde, als wir zum ersten Mal mit Luis Figo nach seinem Wechsel von Barcelona nach Madrid im Camp Nou angetreten sind.

SPOX: Die Auswärtsteams sind im jeweiligen Stadion des Gegners nicht sehr wohl gelitten. Wie fühlt man sich als Spieler Madrids im Camp Nou?

Illgner: Ich habe es immer genossen, auswärts zu spielen. Mich haben die Pfiffe und Animositäten immer angespornt, so dass der Clasico ein sehr herausforderndes Ereignis war. Aber ich erinnere mich auch an ein Spiel in Barcelona, in dem wir gar keine Schnitte gesehen haben. Dann spürt man in so einem Stadion eine gewisse Machtlosigkeit.

SPOX: Sie haben mit Real-Legenden wie Manolo Sanchis, Hierro und Raul gespielt. Haben die den Neuzugängen gleich beigebracht, was ein Clasico bedeutet?

Illgner: Das war nicht notwendig, das hat man vom ersten Tag an gespürt - im Umfeld, bei den Bekannten, im Training, auf der Straße. Zwei, drei Wochen vorher musste man seine Kartenbestellungen abgegeben und da kamen dann immer die Mitspieler und meinten: 'Wenn du nicht alle deine Karten brauchst, kauf sich sie dir ab.' Die Atmosphäre spitzt sich im Vorfeld auf das Spiel zu.

SPOX: Helfen Siege im Clasico, um die kritischen Anhänger in einer Saison ohne Titel etwas zu befrieden?

Illgner: Mit einem Sieg kann man die Wogen glätten. In dieser Saison wird das für Madrid aber schwierig, weil das Hinspiel im Bernabeu desaströs und katastrophal war. Die Mannschaft ist am Samstag arg in der Pflicht, das wieder gerade zu bügeln.

SPOX: Ist der Zug in der Meisterschaft schon abgefahren?

Illgner: Ich bin ein hoffnungsloser Madridista und auch ein übergroßer Optimist, aber bei zehn Punkten Rückstand und der Klasse Barcelonas ist es sehr schwierig, noch ernsthaft an den Meistertitel zu glauben. Die Stärke Madrids ist, niemals aufzugeben und bis zum letzten Atemzug zu kämpfen. Aber die Leistungen in dieser Saison waren und sind sehr durchwachsen.

SPOX: Bleibt wohl nur die Champions League, dort hat man mit Wolfsburg ein machbares Los im Viertelfinale gezogen.

Illgner: Wir haben 1998 bewiesen, dass man nicht unbedingt eine tolle Saison in der Liga spielen muss, um die Champions League zu gewinnen. An diesen Strohhalm klammert sich Real Madrid. Mit dem Potenzial der Mannschaft ist ein Triumph in der Königsklasse natürlich möglich. Wolfsburg ist auf dem Papier sicher einer der leichteren Gegner, aber der größte Fehler wäre, den VfL zu unterschätzen. Was dann passieren kann, hat Madrid vergangene Saison gegen Schalke 04 erlebt. Deshalb sollte Madrid gewarnt sein.

SPOX: 2014 hat Madrid endlich La Decima geholt, man schien wieder dauerhaft mit dem FC Barcelona konkurrieren zu können. Warum sind die Katalanen jetzt wieder so weit voraus?

Illgner: Barcelona ist ein sehr homogenes Team. Die Mannschaft und der Trainer haben nach anfänglichen Reibereien zueinandergefunden. Die Verstärkung durch Luis Suarez ist enorm, das Offensivtrio mit dem Uruguayer, Messi und Neymar überragend stark. Dieses Mannschaftsgefüge ist bei Madrid aktuell nicht vorhanden. Es gibt hervorragende Einzelspieler, aber Rafa Benitez hat es zu Saisonbeginn nicht geschafft, die Spieler als Einheit zu formen, die Stimmung war schlecht. Sie scheint jetzt mit Zinedine Zidane besser zu werden. Aber Madrid hängt in Homogenität und Mannschaftsstärke Barcelona hinterher.

Seite 1: Illgner über seine Clasico-Erlebnisse, den Tod Cruyffs und Barcas Vorteile

Seite 2: Illgner über Perez' Fehler, Ronaldos Nachfolger und die De-Gea-Panne

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung