FIFA: ECA drängt auf mehr Einfluss

SID
Montag, 29.02.2016 | 16:13 Uhr
Karl-Heinz Rummenigge ist Vorsitzender der Europäische Klub-Vereinigung ECA
© getty
Advertisement
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Primera División
Eibar -
Valencia
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Primera División
Girona -
Getafe
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primera División
Levante -
Leganes
Primera División
Getafe -
Las Palmas
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Primera División
Valencia -
Villarreal
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo

Nach der Verabschiedung des Reformpakets durch den Weltverband FIFA drängt die Europäische Klub-Vereinigung ECA unter dem Vorsitz von Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge auf mehr Einfluss. Bei einem Treffen mit dem für Sport zuständigen EU-Kommissar Tibor Navracsics diskutierte der 60-Jährige das Thema und nannte die UEFA als passendes Vorbild.

"Ich habe mich über das Treffen sehr gefreut. Ich habe ihm einmal mehr die Sicht der Dinge seitens der ECA erläutert und die Visionen skizziert, um den Fußball in Europa in dieser entscheidenden Phase voranzubringen", sagte Rummenigge.

Seit dem vergangenen Herbst sitzt Rummenigge als Vertreter der ECA bereits im Exekutivkomitee der UEFA. Nach der Wahl von Gianni Infantino am vergangenen Freitag zum neuen FIFA-Präsidenten hatte Rummenigge zudem erklärt, dass er die Pläne Infantinos für eine Mammut-WM mit 40 Mannschaften nicht unterstützen werde.

"Die ECA betont erneut, dass sie gegen eine Aufstockung der WM von 32 auf 40 Mannschaften ist", hieß es in einer ECA-Stellungnahme.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung