Treffen mit zuständigem EU-Kommissar

FIFA: ECA drängt auf mehr Einfluss

SID
Montag, 29.02.2016 | 16:13 Uhr
Karl-Heinz Rummenigge ist Vorsitzender der Europäische Klub-Vereinigung ECA
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Nach der Verabschiedung des Reformpakets durch den Weltverband FIFA drängt die Europäische Klub-Vereinigung ECA unter dem Vorsitz von Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge auf mehr Einfluss. Bei einem Treffen mit dem für Sport zuständigen EU-Kommissar Tibor Navracsics diskutierte der 60-Jährige das Thema und nannte die UEFA als passendes Vorbild.

"Ich habe mich über das Treffen sehr gefreut. Ich habe ihm einmal mehr die Sicht der Dinge seitens der ECA erläutert und die Visionen skizziert, um den Fußball in Europa in dieser entscheidenden Phase voranzubringen", sagte Rummenigge.

Seit dem vergangenen Herbst sitzt Rummenigge als Vertreter der ECA bereits im Exekutivkomitee der UEFA. Nach der Wahl von Gianni Infantino am vergangenen Freitag zum neuen FIFA-Präsidenten hatte Rummenigge zudem erklärt, dass er die Pläne Infantinos für eine Mammut-WM mit 40 Mannschaften nicht unterstützen werde.

"Die ECA betont erneut, dass sie gegen eine Aufstockung der WM von 32 auf 40 Mannschaften ist", hieß es in einer ECA-Stellungnahme.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung